Sternenkind, Gedicht – Festgestaltung

Sternenkind

Autorin: Sieglinde Seiler

Pracht-Herbstkrokus
Pracht-Herbstkrokus
Bild: © Sieglinde Seiler

Ein noch kleines werdendes Kind
im Mutterleib, noch nicht geboren,
mitten auf dem Weg in das Leben,
das Leben bereits schon verloren!

Ein abgrundtiefer finsterer Graben
trennt sie plötzlich von ihrem Kind,
so dass sie Halt und Trost braucht,
Sternenkinder nicht vergessen sind.

Der Verlust des erwarteten Kindes
hat zur Folge unermessliche Trauer.
Die Mutter, seine Zukunft im Auge,
umzingelt eine schmerzvolle Mauer.

Wie können es die Eltern schaffen,
wieder Kraft zum Leben zu finden,
trotz allem Leid wieder einen Strauß
Gedanken der Hoffnung zu binden.

Sie brauchen Raum für ihre Trauer.
Der Verlust hinterläßt Weh und Ach.
Ihre Bindung zu dem Kinde wuchs,
so dass eine Welt zusammenbrach.

Notwendig ist ein Ort des Erinnerns,
der in der Trauerzeit Trost schenkt
und vielleicht mit der Zeit den Blick
der Eltern wieder aufs Leben lenkt.

© 03.10.2021 Sieglinde Seiler
weitere Gedichte von Sieglinde Seiler unter www.feiertagsgedichte.de

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Drag & drop Bilder (max 3)
Was ist das Gegenteil von „schwach“?

Kommentare

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!