Aprilabend, Gedicht – Festgestaltung

Aprilabend

Liebesgedicht
Autorin: Annie Vivanti

's war im April. Schon neigte sich der Tag,
Doch war der Himmel noch ganz klar zu schauen,
Tiefes Orange unter sanftem Blauen,
Und drunterhin mit raschem Flügelschlag
Ein Schwarm von braunen Schwalben.

Wir hörten, wie einander in der Luft
Anriefen trauervoll die Turteltauben,
Und der Glycinie junge Blütentrauben
Vereinten ihren Hauch dem Balsamduft
Der Veilchen und Narcissen.

Wir spähten, eng beisammen, ob wir nicht
Rosen und bunte Anemonen fänden,
Und hielten fest, so fest uns an den Händen,
Doch Keines sah dem Andern ins Gesicht
Und wagt' ein Wort zu sprechen.

Da plötzlich bleibt er stehn, drückt mich ans Herz,
Das Antlitz bleich, die Augen wie zwei Flammen.
Wie oft er mich geküßt, wer zählt's zusammen?
Doch alle Blumen fielen erdenwärts -
Keins hat sie aufgehoben.

Glycinie, Wisteria, Blauregen
Glycinie, Wisteria, Blauregen, Fotograf: KENPEI, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Wie lautet der Vorname von Angela Merkel?

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!