Zum neuen Jahr, Gedicht – Festgestaltung

Zum neuen Jahr

Autor: Karl von Gerok

Zum neuen Jahr den gleichen Vater,
des starker Arm die Welten hält;
er hat sein Volk seit grauen Tagen
auf Adlersflügeln treu getragen,
ihm sei die Zukunft heimgestellt;
zum neuen Jahr den gleichen Vater,
des starker Arm die Welten hält!

Zum neuen Jahr die alten Sorgen,
noch sind wir nicht im Jubeljahr;
noch wallen wir auf Pilgerwegen
Berg auf und ab in Sonn' und Regen,
noch gibt's zu kämpfen immerdar;
zum neuen Jahr die alten Sorgen,
noch sind wir nicht im Jubeljahr!

Zum neuen Jahr ein neues Hoffen,
die Erde wird noch immer grün;
auch dieser März bringt Lerchenlieder,
auch dieser Mai bringt Rosen wieder,
auch dieses Jahr lässt Freuden blühn;
zum neuen Jahr ein neues Hoffen,
die Erde wird noch immer grün!

Zum neuen Jahr ein neues Herze,
ein frisches Blatt im Lebensbuch!
Die alte Schuld sei ausgestrichen,
der alte Zwist sei ausgeglichen,
und ausgetilgt der alte Fluch;
zum neuen Jahr ein neues Herze,
ein frisches Blatt im Lebensbuch!

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Welche Zahl folgt in dieser Reihe: 8, 10, 12, …?

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!