Hörst du den Wind, Gedicht – Festgestaltung

Hörst du den Wind

Autorin: Anita Menger

Hörst du den Wind – ganz leise
singt er des Frühlings Weise
und treibt den Winter aus.
In den noch kahlen Zweigen,
die sich bald knospend zeigen,
baut Amsel sich ihr Haus.

Geschmolzen sind die Flöckchen,
es läuten weiße Glöckchen
nun sanft den Frühling ein.
Sieh nur die Schmetterlinge –
sie tanzen guter Dinge
im Frühlingssonnenschein.

© Anita Menger – meine-festtagsgedichte.de

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar Hinzufügen

* Pflichtfeld
(wird nicht veröffentlicht)
 
Bold Italic Underline Strike Superscript Subscript Code PHP Quote Line Bullet Numeric Link Email Image Video
 
Smile Sad Huh Laugh Mad Tongue Crying Grin Wink Scared Cool Sleep Blush Unsure Shocked
 
1000
Welche Zahl folgt in dieser Reihe: 8, 10, 12, …?
 
Die Antwort lautet:
 
Informieren Sie mich via E-Mail über neue Kommentare.