Hörst du den Wind, Gedicht – Festgestaltung

Hörst du den Wind

Autorin: Anita Menger

Hörst du den Wind – ganz leise
singt er des Frühlings Weise
und treibt den Winter aus.
In den noch kahlen Zweigen,
die sich bald knospend zeigen,
baut Amsel sich ihr Haus.

Geschmolzen sind die Flöckchen,
es läuten weiße Glöckchen
nun sanft den Frühling ein.
Sieh nur die Schmetterlinge –
sie tanzen guter Dinge
im Frühlingssonnenschein.

© Anita Menger – meine-festtagsgedichte.de

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Wie lauten die ersten 3 Buchstaben von Rotwein?

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!