Novembernebel, Gedicht – Festgestaltung

Novembernebel

Autorin: Heidi Hollmann

Der Nebel lässt die Welt verblassen.
Hat sie in weissen Dunst getaucht.
Ich fühl mich einsam und verlassen.
Hätt einen guten Freund gebraucht.

Und wie es auf der Welt so üblich,
der, den man braucht, ist nicht zuhaus.
So bleibt es weiterhin betrüblich.
Die Welt sieht weiter finster aus.

Der Nebel hat mit mir Erbarmen.
Die Nebeldecke öffnet sich.
Schneeflöckchen, die mich lieb umarmen,
sind Engelsboten, nur für mich.

So schau ich auf die Pracht hernieder.
Freu mich, dass mir der Himmel lacht.
Die Lebensgeister kehren wieder,
als hätt’s ein guter Freund vollbracht.

© Heidi Hollmann, www.heidihollmann.de

Kommentare (1)

Thema: Novembernebel, Gedicht
Sort
5/5 (1)
Gravatar
Full StarFull StarFull StarFull StarFull Star
Sissi sagt...
Wow was für ein gutes Gedicht SmileTongue
22 September 2014 15.00

Kommentar Hinzufügen

* Pflichtfeld
(wird nicht veröffentlicht)
 
Bold Italic Underline Strike Superscript Subscript Code PHP Quote Line Bullet Numeric Link Email Image Video
 
Smile Sad Huh Laugh Mad Tongue Crying Grin Wink Scared Cool Sleep Blush Unsure Shocked
 
1000
Welches Wort ergibt ESEL rückwärts gelesen?
 
Die Antwort lautet:
 
Informieren Sie mich via E-Mail über neue Kommentare.