Waldschneeglöckchen, Gedicht – Festgestaltung

Waldschneeglöckchen

Autorin: Heidi Hollmann

Tiefe Stille in der Nacht.
Dichter Tann vom Schnee umweht
und der Abendstern hält Wacht,
der am hohen Himmel steht.

Ich vernehm ein Wispern, Raunen.
Über mir zehntausend Flöckchen.
Unter mir und mit Erstaunen
seh ich schemenhaft die Glöckchen.

Wie mir scheint, sie singen leise.
Kaum nur kann ich es erwarten.
Befreie sie geschwind vom Eise,
nehm sie mit in meinen Garten.

Ach, sie mögen dort nicht klingen.
Scheinen stumm für alle Zeiten.
Ich muss sie zurück wohl bringen.
Sie in ihren Wald begleiten.

Wo sie wieder wispern, raunen
und mit ihren grünen Röckchen
lassen sie sich gern bestaunen,
wundersame Waldschneeglöckchen!

© Heidi Hollmann, www.heidihollmann.de

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar Hinzufügen

* Pflichtfeld
(wird nicht veröffentlicht)
 
Bold Italic Underline Strike Superscript Subscript Code PHP Quote Line Bullet Numeric Link Email Image Video
 
Smile Sad Huh Laugh Mad Tongue Crying Grin Wink Scared Cool Sleep Blush Unsure Shocked
 
1000
Welches Wort in diesem Satz ist fett gedruckt?
 
Die Antwort lautet:
 
Informieren Sie mich via E-Mail über neue Kommentare.