Muttertag, dies eine Wort, Gedicht – Festgestaltung

Muttertag, dies eine Wort

Autorin: Heidi Hollmann

Muttertag, dies eine Wort
hämmert in mir, – immerfort.
Ließ sich dieser Tag vermeiden
wäre ich fast zu beneiden.
Braucht’ süßsauer nicht zu lächeln,
Hitzewellen nicht zu fächeln,
braucht’ den Kuchen nicht zu backen,
Enkel nicht am Nacken packen,
brauchte nicht so viel zu kochen,
schonte meine morschen Knochen,
hätt’ mit Abwasch nichts am Hut,
Mittagsschläfchen täte gut.

Würd’ danach ’ne Runde dreh’n.
Schwätzchen halten, ach wie schön!
Abends vor dem Kasten hocken,
Schuhe aus, und aus die Socken.
Ach, wie hätte ich es gut,
ohne meine ganze Brut.
Braucht’ dem Enkel nicht zu klagen,
mir den Müll doch raus zu tragen,
entfernte schließlich selbst den Mist,
weil’s der Tag der Mutter ist.

Tag der Arbeit müsst’ der heißen,
könnte gern auf jenen …
Schade, durch die Tradition,
kommen Tochter und auch Sohn,
in Begleitung ihrer Blase.
Ich werd’ bleich um meine Nase.
Wäre all das schon vorbei,
fühlte ich mich frank und frei.

Blumen könnt’ ich selbst mir schenken,
liebevoll an alle denken,
an die Tochter, an den Sohn,
per Distanz, ndash; was macht das schon.
Sie schafft Nähe, wie man weiß,
allzu große kostet Schweiß.

Unter uns, ein Tag im Jahr,
macht den Braten auch nicht fett,
und ich glaub’ und es ist wahr,
meine Kinder sind recht nett!
Könnten mich sehr gern besuchen,
nur nicht an bewussten Tag,
sie ersparten sich das Fluchen
und auch mir die ganze Plag!

© Heidi Hollmann, www.heidihollmann.de

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar Hinzufügen

* Pflichtfeld
(wird nicht veröffentlicht)
 
Bold Italic Underline Strike Superscript Subscript Code PHP Quote Line Bullet Numeric Link Email Image Video
 
Smile Sad Huh Laugh Mad Tongue Crying Grin Wink Scared Cool Sleep Blush Unsure Shocked
 
1000
Wie schreibt man 7 in Buchstaben?
 
Die Antwort lautet:
 
Informieren Sie mich via E-Mail über neue Kommentare.