Der erste Ostertag, Gedicht – Festgestaltung

Der erste Ostertag

Autor: Heinrich Hoffmann

Fünf Hasen, die saßen
beisammen dicht,
Es macht ein jeder,
ein traurig Gesicht.

Sie jammern und weinen:
Die Sonn' will nicht scheinen!
Bei so vielem Regen
wie kann man da legen
den Kindern das Ei?
O weih, o weih!

Da sagte der König:
So schweigt doch ein wenig!
Lasst Weinen und Sorgen.
Wir legen sie morgen!

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Wie schreibt man 3 in Buchstaben?

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!