Platonische Liebe, Gedicht – Festgestaltung

Platonische Liebe

Autorin: Heidi Hollmann

Berühren taten wir uns nie,
so wie zwei Liebende vielleicht.
Fürsorge hat uns stets gereicht.
Und unsrer beider Sympathie.

Wir fühlten uns sehr stark verbunden
durch Zuneigung und auch Vertraun
und konnten aufeinander baun.
Selbst in den aller schwersten Stunden.

So könnt’ es ewig mit uns bleiben
bis wir uralt und weiß und grau.
Es wird sich dann am Ende zeigen,

wenn Himmelwärts dereinst ich schau;
ob unsre Freundschaft bleibt bestehn
auf ewig und wird nie vergehn.

© Heidi Hollmann

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Wie lauten die ersten 3 Buchstaben von Rotwein?

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!