Die Seele, Gedicht – Festgestaltung

Die Seele

Autorin: Heidi Hollmann

Spielt dir die Seele einen Streich,
und lässt sie dich im Stich,
sind alle Tage, matt und bleich,
sie sind nichts für dich und mich.

Schon wenn der neue Tag erwacht
Möcht’s du ihn dir gern schenken.
Du hättest lieber wieder Nacht,
um nicht mehr nachzudenken.

Am Abend geht’s dir leidlich gut
die Seele hat’s beschieden.
Die Nacht gibt dir nicht Kraft, nicht Mut,
weil Morpheus dich gemieden.

Und werden dunkle Tage hell,
genieße sie beizeiten.
Pack sie am Schopfe, möglichst schnell,
die Seele will sich weiten.

Spielt dir die Seele einen Streich,
und lässt sie dich im Stich,
sind alle Tage matt und bleich,
sind nichts für dich und mich.

Vor allem an dunklen Wintertagen gibt es Phasen im Leben, in denen es Menschen nicht gut geht. Vielleicht hilft dieses Gedicht jemanden in so einer Situation. Bleiben auch Sie seelisch gesund und im Gleichgewicht!

© Heidi Hollmann

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Wie schreibt man 3 in Buchstaben?

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!