Hochwasser in Deutschland - Helfen Sie den Netroffenen!

Sketche über Computer

Witzige Bühnenszenen über Probleme von dummen oder ungeschickten Benutzern mit Computer

Übersicht

Sketche für zwei Personen

Sketche für zwei Personen

DAU - Dümmster anzunehmender User

Gespräch mit der Computer-Hotline

Darsteller(in) Text
Kunde: Mein Monitor ist kaputt!
Hotline: Haben sie schon ein bisschen an den Reglern rumgemacht?
Kunde: Ja, rührt sich trotzdem nichts.
Hotline: Aber eingeschaltet ist er schon?
Kunde: Ja sicher doch!
Hotline: Dann schalten Sie den Monitor mal aus.
Kunde: Wahnsinn, jetzt geht er wieder

Detailansicht | Kommentar verfassen


Die Computer–Hotline

Personen: Kunde, Kundenberater

Requisieten: Alter Computer, 2 Telefone

Eine Computer-Hotline kann in der Regel mittels einer Fernwartungssoftware auf den Bildschirm des Kunden schauen. Dies ermöglicht, Probleme schnell und effizient zu lösen. Wenn der Bildschirm aber dunkel ist, funktioniert das natürlich nicht. Nachfolgend eine Aufzeichnung eines Gespräches mit einer Hotlne.

Darsteller(in) Text
Kundenberater: Hier ist der Kundendienst von WordPerfect, kann ich Ihnen helfen?
Kunde: Ja, ich habe Probleme mit WordPerfect.
Kundenberater: Was für Probleme sind das?
Kunde: Also, ich habe gerade getippt und plötzlich waren die Wörter weg.
Kundenberater: Wie das?
Kunde: Sie sind verschwunden.
Kundenberater: Hmmm. Sagen Sie, wie sieht Ihr Bildschirm jetzt aus?
Kunde: Da ist nichts.
Kundenberater: Nichts?
Kunde: Der Schirm ist leer. Da kommt auch nichts, wenn ich tippe.
Kundenberater: Befinden Sie sich noch in WordPerfect oder haben Sie Windows beendet?
Kunde: Woran merke ich das?
Kundenberater: Sehen Sie C:\Eingabe vor sich?
Kunde: Was ist eine Seheingabe?
Kundenberater: Lassen wir das. Können Sie den Cursor über den Schirm bewegen?
Kunde: Es gibt keinen Cursor. Ich hab Ihnen doch gesagt, nichts was ich eingebe, wird angenommen.
Kundenberater: Hat Ihr Monitor eine Anzeige für die Stromversorgung?
Kunde: Was ist ein Monitor?
Kundenberater: Das ist das Ding mit dem Bildschirm, das wie ein Fernseher aussieht. Gibt es da ein kleines Licht, das leuchtet, wenn der Schirm an ist?
Kunde: Weiß ich nicht.
Kundenberater: Gut, dann sehen Sie doch bitte auf der Rückseite des Monitors nach und suchen die Stelle, wo das Stromkabel herauskommt. Können Sie das sehen?
Kunde: Ja, ich glaube schon.
Kundenberater: Sehr gut. Folgen Sie jetzt dem Stromkabel und sagen Sie mir bitte, ob es eingesteckt ist.
Kunde: … Ja, ist es.
Kundenberater: Als Sie hinter dem Monitor standen, haben Sie da auch gesehen, ob zwei Kabel eingesteckt waren und nicht nur eines?
Kunde: Nein.
Kundenberater: Da müssen zwei Kabel sein. Wenn Sie bitte noch einmal hinter den Monitor schauen, ob es da ein zweites Kabel gibt.
Kunde: … Okay, das Kabel ist da.
Kundenberater: Folgen Sie bitte dem Kabel und teilen Sie mir dann bitte mit, ob es fest in Ihren Computer eingestöpselt ist.
Kunde: Ich kann mich nicht so weit rüberbeugen.
Kundenberater: Aha. Können Sie wenigstens sehen, ob es eingesteckt ist?
Kunde: Nein.
Kundenberater: Vielleicht, wenn Sie sich mit dem Knie abstützen und etwas nach vorn lehnen?
Kunde: Das liegt nicht an meiner Haltung – es ist dunkel hier.
Kundenberater: Dunkel?
Kunde: Ja – die Büroleuchten sind aus, und das einzige Licht kommt durch das Fenster.
Kundenberater: Gut, schalten Sie dann bitte das Licht in Ihrem Büro an.
Kunde: Kann ich nicht.
Kundenberater: Nicht? Wieso?
Kunde: Weil wir Stromausfall haben.
Kundenberater: Ein Strom… einen Stromausfall? Aber dann haben wir’s jetzt. Haben Sie noch die Kartons, die Handbücher und die Verpackung, in der Ihr Computer ausgeliefert wurde?
Kunde: Ja, die habe ich im Schrank.
Kundenberater: Gut. Gehen Sie hin, bauen Sie Ihr System auseinander und verpacken Sie es bitte so, wie Sie es bekommen haben. Dann geben Sie es bitte an den Laden zurück, wo Sie den Computer gekauft haben.
Kunde: Im Ernst? Ist es so schlimm?
Kundenberater: Ich befürchte, ja.
Kunde: Also gut, wenn Sie das sagen. Und was erzähle ich denen?
Kundenberater: Sagen Sie ihnen, Sie wären zu blöd für einen Computer.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Künstliche Intelligenz

Personen: Computer (versteckt), Anrufer

Darsteller(in) Text
Computer: Hotel International, guten Tag. Womit kann ich Ihnen dienen?
Anrufer: Ja, äm, ich wollte wissen, ob Sie ein Doppelzimmer mit Bad haben.
Computer: Ja, wir haben 120 Doppelzimmer mit Bad.
Anrufer: Was, alle frei?
Computer: Nach freien Zimmern haben Sie nicht gefragt.
Anrufer: Also, wie viele haben Sie frei?
Computer: Heute haben wir nichts frei.
Anrufer: Ich komme ja auch erst übermorgen, nur eine Nacht.
Computer: Ach so. übermorgen haben wir noch fünf frei. Sie möchten eins dieser herrlichen, preiswerten Zimmer, nicht wahr? Bitte buchstabieren Sie Ihren Namen.
Anrufer: Em. Ü. El. El. E. Er.
Computer: Danke, Herr Emü el Eller. Ich bestätige Ihre Buchung: Ein ruhiges Doppelzimmer mit Bad. übermorgen für eine Nacht, zum Preis von 450 DM. Wann bitte kommen Sie an?
Anrufer: Das weiß ich nicht... wo ist denn mein Flugschein?...
Computer: Das weiß nur die Flugauskunft, ich verbinde.
Computer: Flugauskunft, guten Tag.
Anrufer: ... ach ja, hier. Flug LH 4523, wann kommt der?
Computer: Flug El Al 4523 ist nicht in der Datei.
Anrufer: Nicht El Al, El Ha, El Haaaaaaa, Haaaaaarghhh!
Computer: Zentralrechner Bundesgesundheitsamt. Sie haben behandlungsdürftige Erkältungssymptome. Zur weiteren Diagnose sagen sie bitte 'aahh'.
Anrufer: Aaa. Bin ich denn bescheuert? Ich wollte ein Zimmer buchen und keinen Arzt. Oh, hätte ich doch bloß noch einen guten alten Apple!
Computer: (schweigt)
Anrufer: Hallo, sind Sie noch da?
Computer: Zentrallager. Entschuldigen Sie die Verzögerung. Ich habe einen Apple, Baujahr 1976 im 'Used Comp Shop', Castrop-Rauxel, zu einem Preis von 1800 DM. Möchten Sie ihn haben?
Anrufer: Nein. Vergiss es!
Computer: Ihr Benutzercode erlaubt keine Löschung von Zentrallagerdaten.
Anrufer: Ich will ein Zimmer, Du Hirsch, Du damischer!
Computer: String Recognition Error at Susra$('damischer'$$$Aswi42S): Syntax Check at 200DE Rec83749: Error Recovery in Progress. Please wait.
Anrufer: Herrje, verschwinde. Ich will zurück zum anderen Computer.
Computer: Zentralrechner Bundesgesundheitsamt. Zur Beurteilung, ob Sie bescheuert sind, einige Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand. Gab es früher Probleme?
Anrufer: Du verdammter …. Du kannst mich mal ….
Computer: Achtung, Achtung, hier spricht der Polizeirechner. Ihnen wird eine Straftat nach Paragraph 1523 StPO, Beleidigung zentraler Intelligenzsysteme, zur Last gelegt. Ihre Personal-Chipkarte wird eingezogen. Ich weise Sie auf Ihr Aussageverweigerungsrecht hin. Sie können außerdem einen Computer des Rechtsanwaltverbandes konsultieren.
Anrufer: (bricht zusammen)

Detailansicht | Kommentar verfassen