Palästina Nothilfe - Die Menschen benötigen drigend Ihre Hilfe

Vatertag – Gedichte und Lieder

Gedichte und Lieder zum Vatertag, Danke, Gratulation und für die Glückwunschkarte.

Übersicht

Gedichte und Wünsche zum Vatertag

Lieder zum Vatertag


Gedichte und Wünsche zum Vatertag

Dem besten Vater

Autorin: Anita Menger

Sohn auf Papas Schultern
Sohn auf Papas Schultern
Bild von 💚🌺💚Nowaja💚🌺💚 auf Pixabay

Einen Vater hat wohl jeder –
doch den Besten habe ich!
Ja, das Toben das versteht er
mit mir Fußballspielen geht er
und auf starken Schultern trägt er
durch die Kinderjahre mich.

Einen Vater hat wohl jeder –
doch den Besten habe ich!

© Anita Menger

Detailansicht | Kommentar verfassen


Hab Dank

Autorin: Anita Menger

Herzlichen Dank Papa
Herzlichen Dank Papa
Bild von Inn auf Pixabay

Hab Dank für frohe Kinderjahre
ich denke gern daran zurück.
Dein warmes Lachen, uns’re Nähe
mein ungetrübtes Kinderglück.

Hab Dank für die stets off’nen Arme
in die ich immer flüchten kann,
für dein so herzliches Verstehen –
für ernste Worte dann und wann.

Hab Dank für dieses „Selbstverständlich“,
das deinem Tun zu Grunde liegt
und dafür, dass ich sicher sein kann,
dass deine Liebe immer siegt.

Hab Dank will ich dir heute sagen –
doch Dank gebührt dir jede Stund’.
Hab Dank – lass herzlich dich umarmen –
bleib wie du bist und bleib gesund.

© Anita Menger

Detailansicht | Kommentar verfassen


Supermann

Autorin: Anita Menger

Supermann, Superheld
Supermann, Superheld
Foto von King Lip auf Unsplash

Mein Papa ist ein Supermann
der einfach alles richten kann.
Er weiß ganz viel – ist echt gescheit,
zum Spielen mit mir gern bereit.
Ist groß und stark fast wie ein Bär,
trägt auf der Schulter mich umher.
Er wirft mich hoch und fängt mich auf -
und ich verlasse mich darauf,
weil Papa eben alles kann,
denn schließlich ist er Supermann.

© Anita Menger

Detailansicht | Kommentar verfassen


Vater werden ist nicht schwer

Autor: Wilhelm Busch

Vater umarmt neugeborenes Baby
Vater umarmt neugeborenes Baby
Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Vater werden ist nicht schwer,
Vater sein dagegen sehr.
Ersteres wird gern geübt,
Weil es allgemein beliebt.

Selbst der Lasterhafte zeigt,
Dass er gar nicht abgeneigt;
Nur will er mit seinen Sünden
Keinen guten Zweck verbinden,

Sondern, wenn die Kosten kommen,
Fühlet er sich angstbeklommen.
Dieserhalb besonders scheut
Er die fromme Geistlichkeit,

Denn ihm sagt ein stilles Grauen:
Das sind Leute, welche trauen.
So ein böser Mensch verbleibt
Lieber gänzlich unbeweibt.

Ohne einen hochgeschätzten
Tugendsamen Vorgesetzten
Irrt er in der Welt umher,
Hat kein reines Hemde mehr,

Wird am Ende krumm und faltig,
Grimmig, greulich, ungestaltig,
Bis ihn dann bei Nacht und Tag
Gar kein Mädchen leiden mag.

Onkel heißt er günst’gen Falles,
Aber dieses ist auch alles.
Oh, wie anders ist der Gute!
Er erlegt mit frischem Mute

Die gesetzlichen Gebühren,
Lässt sich redlich kopulieren,
Tut im stillen hocherfreut
Das, was seine Schuldigkeit,

Steht dann eines Morgens da
Als ein Vater und Papa
Und ist froh aus Herzensgrund,
Dass er dies so gut gekunnt.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Lieder zum Vatertag

Unsere Väter

Text: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
Video: Unsere Väter sind gesessen – Christoph Holzhöfer

Frösche in geselliger Runde
Frösche in geselliger Runde
Bild von Alexa auf Pixabay

Unsere Väter sind gesessen
auch vor vollen Gläsern hier;
unsre Väter sind vergessen,
und vergessen werden wir.

Wer kann alles auch behalten,
was geschieht und nicht geschieht?
Ob sich hier die Stirn in Falten,
dort der Mund zum Lächeln zieht?

Leer’ und volle Köpf und Taschen
werden nach uns auch noch sein,
nach uns gibt’s noch Krüg’ und Flaschen,
Gläser mit und ohne Wein.

Und wenn diese gehen zu Scherben,
neue Gläser werden draus;
wenn die alten Gäste sterben,
kommen neue Gäst ins Haus.

Könnten unsre Väter sprechen,
sprächen sie: Stoßt an und zecht!
Leben war noch nie Verbrechen,
und der Lebende hat Recht.

Detailansicht | Kommentar verfassen