Eine Lehrerin, ganz lieb und fein, Gedicht – Festgestaltung

Eine Lehrerin, ganz lieb und fein

Autor: unbekannt

Eine Lehrerin, ganz lieb und fein,
zog in unsere Herzen ein.

Darum fällt der Abschied uns sehr schwer,
denn wir geben „Sie, Frau ____________“ nicht gerne her.

Sie waren für uns alle, ganz ohne Fragen,
immer da, an guten wie an schlechten Tagen.

Nicht nur Deutsch, Geschichte und Mathe haben sie uns gelehrt,
auch viele andere schönen Stunden haben sie uns beschert.

Wir lassen sie wirklich nicht gerne gehen,
aber wir werden uns doch hoffentlich einmal wieder sehen.

Alle Schüler stehen nun ganz traurig vor ihnen
und müssen nun einem anderen Lehrer dienen.

Wir versprechen ihnen und es ist uns allen klar,
auch bei ihm zu sein eine liebe Schülerschar.

Denn das was sie uns gelehrt haben, werden wir nicht vergessen,
ihn nicht zu akzeptieren, wäre bestimmt nicht in ihrem Interesse.

Wir werden ganz lieb und artig sein,
und weiter gut lernen, ist das nicht fein.
Versprochen!

Frau _______________, zum Abschied wünschen wir ihnen sehr viel Glück,
und denken sie bitte an uns immer gerne zurück.

Kommentare (17)

Thema: Eine Lehrerin, ganz lieb und fein, Gedicht
Sort
5/5 (13)
erste < 2 3 4
Gravatar
Adrian Thulke sagt...
Hilft mir sehr bei meiner Lehrerin danke für das Gedicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!SmileSmile
17 Juni 2013 17.52
Gravatar
Full StarFull StarFull StarFull StarFull Star
Melanie Bytomski sagt...
Ich finde das Gedicht sehr gut es trifft für unsere Lehrerin zu und uns fällt der Abschied auch nicht leicht
5 Juni 2013 17.54
erste < 2 3 4

Kommentar Hinzufügen

* Pflichtfeld
(wird nicht veröffentlicht)
 
Bold Italic Underline Strike Superscript Subscript Code PHP Quote Line Bullet Numeric Link Email Image Video
 
Smile Sad Huh Laugh Mad Tongue Crying Grin Wink Scared Cool Sleep Blush Unsure Shocked
 
1000
Welches Wort in diesem Satz ist fett gedruckt?
 
Die Antwort lautet:
 
Informieren Sie mich via E-Mail über neue Kommentare.