Weihnachtswunder, Gedicht – Festgestaltung

Weihnachtswunder

Autorin: Sieglinde Seiler

Nur noch wenige Adventstage -
dann ist das Weihnachtsfest da,
wo wir dem Wunder gedenken,
das einst in Bethlehem geschah.

In Gestalt des Menschenkindes
schickte Gott der Welt den Sohn.
Er wurde in einem Stall geboren,
ohne Goldglanz und Königsthron.

Engel brachten Hirten die Kunde.
Sie brachen sofort zum Stalle auf,
fanden das Kind in seiner Krippe
und seine Mutter Maria wohlauf.

Demütig knieten sie davor nieder
und beteten das göttliche Kind an.
Gott hat aus seiner Liebe heraus
dieses Wunder für die Welt getan.

Verneigen auch wir uns in Demut,
das die Liebe Gottes zu uns kam
und im Jesuskind, seinem Sohne,
unsere Menschengestalt annahm.

Die Liebe ist so etwas Schönes
und wertvoller als Gold und Geld.
Würden wir konsequenter leben,
wäre friedlicher unserer aller Welt.

© 19.11.2014 Sieglinde Seiler
weitere Gedichte von Sieglinde Seiler unter www.feiertagsgedichte.de

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar Hinzufügen

* Pflichtfeld
(wird nicht veröffentlicht)
 
Bold Italic Underline Strike Superscript Subscript Code PHP Quote Line Bullet Numeric Link Email Image Video
 
Smile Sad Huh Laugh Mad Tongue Crying Grin Wink Scared Cool Sleep Blush Unsure Shocked
 
1000
Ist Eiscreme kalt oder heiß?
 
Die Antwort lautet:
 
Informieren Sie mich via E-Mail über neue Kommentare.