Der Nachtigall Pfingstgesang, Gedicht – Festgestaltung

Der Nachtigall Pfingstgesang

Autor: Friedrich Rückert

Zu Pfingsten sang die Nachtigall
nachdem sie Tau getrunken;
die Rose hob beim hellen Schall
das Haupt, das ihr gesunken!

O kommt ihr alle trinkt und speist,
ihr Frühlingsfestgenossen,
weil übers ird’sche Mal der Geist
des Herrn ist ausgegossen.

Die Himmelsjünger groß und klein
sind von der Kraft durchdrungen,
man hört sie reden insgemein
zu wunderbaren Zungen.

Und da ist kein Zung’ am Baum
Kein Blatt ist da so kleines,
es redet auch mit drein im Traum
als sei’s voll süßen Weines.

Oh, Ihr Apostel gehet aus
Und predigt allen Landen
mit Säuselluft und Sturmesbraus
von dem, der ist erstanden!

Legt aus sein Evangelium,
auf Frühlingsau’n geschrieben,
dass er uns lieben will darum,
wenn wir einander lieben.

Wer liebend sich ans nächste hält
Und will nur das gewinnen,
umfaßt darin die ganze Welt,
und Gott ist mitten drinnen!

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Welches Wort ergibt ESEL rückwärts gelesen?

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!