Palästina Nothilfe - Die Menschen benötigen drigend Ihre Hilfe

Als die Zechen damals starben, Gedicht – Festgestaltung

Als die Zechen damals starben

Autor: Olaf Lüken

Die Ruhrpottstadt hat mich geschluckt.
Ein rußiger Moloch aus Stein.
Geduckt hat sie mich ausgespuckt.
Die Zeche stellte die Förderung ein.

Die Stadt, die einst mir zugewinkt,
mit ihren ganz dürren Armen,
hat Lust und Freude ausgeklinkt.
Für Arme gibt’s kaum Erbarmen.

Die Stadt war grau, gar nicht famos.
Nur wenn man alt und müde ist,
nimmt sie dich auf in ihren Schoß.
Fürs Leben bleibt sie weiter trist.

Im Stadtteil war ich gut bekannt,
mit einigen sogar verwandt.
Stadtluft machte die Menschen frei.
Heut’ nenn’ ich’s eine Narretei!

© Olaf Lüken


Ihre Meinung zum Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar. Ihre Meinung ist uns und den Autoren wichtig! Schenken Sie Lesern des Artikels mit Ihrem Kommentar einen „Mehrwert“, indem Sie konstruktive Kritik äußern, Ihre Erfahrungen, Anregungen und Gedanken weitergeben oder weitere Informationen mitteilen.


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Drag & drop Bilder (max 3)
Wieviele Buchstaben hat das Wort „zwei“?

Kommentare

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!