Späher am Schlüsselloch, Gedicht – Festgestaltung

Späher am Schlüsselloch

Autorin: Heidi Hollmann

Gestelzt sprach laut der Herr Papa:
„Ach, endlich Christkind, bist du da!“
Dann schob sich vor des Türes Schloss
ein Schatten, der den Timm verdross.

Der Timm stand lauschend an der Wand,
nahm Mutters Stricknadel zur Hand
und stieß damit die Sicht sich frei;
worauf erfolgte ein Geschrei.

Der Papa stürzte aus dem Raum,
aus seinem Mund quoll weißer Schaum.
Am Heilgenabend ungeniert,
hat er dem Timm den Po garniert.

Und als Mama und Christkind später
sprachen von dem Attentäter
bat sie das Kind, sich zu bequemen,
die Gaben wieder mitzunehmen.

Als dann erklang das Glöcklein hell,
war’n beide Eltern doch zur Stell.
Der Attentäter glaubt es kaum.
Ein Fahrrad stand dort unterm Baum.

© Heidi Hollmann

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Wie schreibt man 7 in Buchstaben?

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!