Palästina Nothilfe - Die Menschen benötigen drigend Ihre Hilfe

Frühlingswind, Gedicht – Festgestaltung

Frühlingswind

Autor: Olaf Lüken

Pusteblume unter blauem Himmel
Pusteblume unter blauem Himmel
Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay
„Pusteblume“ nennt man den Löwenzahn wegen der Samen. Die braunen Samenkörner sitzen in der Mitte. Mit den weißen „Segeln“ kann der Wind sie forttragen.

Frühlingswind, du tust uns gut,
streichst herum, zeigst Übermut.
Bist wie ein Kind, das Bewegung bringt,
dein Pfeifen um die Häuser schwingt.

Eine Feder bläst du jetzt empor.
Zum Segel wird dein Daunenflor.
Die Feder hebt ab, steigt und schwebt.
Der Wind hat grad die Luft belebt.

Sieh nur, wie hohe Tannen sich biegen,
wie Stämme sogar im Takt sich wiegen.
Selbst die Möwen scheuchst du vor dich her,
und grauweißer Schaum schäumt übers Meer.

Dein scharfer West durchzieht weite Räume.
Die Natur, sie blüht zur Frühlingszeit.
Und Wind weckt unsere Sonnenträume.
Die Sommerzeit deutet an – ihr buntes Kleid.

© Olaf Lüken


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Drag & drop Bilder (max 3)
Ist es wahr oder falsch, dass „grün“ eine Zahl ist?

Kommentare

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!