Jeder Tropfen zählt - Dürre in Ostafrika

Im Märzen der Bauer, Gedicht – Festgestaltung

Im Märzen der Bauer

Autor: Olaf Lüken

Landschaft, Acker, Baumgruppe
Landschaft, Acker, Baumgruppe
Bild von Myléne auf Pixabay

Es war im März, ich ging meinen Gang,
da hört ich des Bauern fröhlich Gesang.
Er pflügte und schmetterte, frisch und frei:
„Die Welt wird bunter, bald naht der Mai!“

Über ihm die Lerche, welch eine Lust,
Bauer und Vogel, aus voller Brust,
singen der Welt ein PFlug-Duett
und suchen abends Nest und Bett.

Die Lerche singt jetzt ins Blaue hinein,
sie ehrt die Sonne und auch den März.
Die Welt ist kühl, die Luft ist rein.
Der Winter gab uns Freud und Schmerz.

Ich hör die Osterglocken klingen,
wo im Winter ’ne Schneedecke lag.
Es grünt die Welt, die Lerchen singen.
Der Frühling naht mit jedem Tag!

Ja, ich träume einen Märzen-Traum,
träume ihn täglich aufs Neue.
Wir sitzen unterm Lindenbaum
und schwören uns ewige Treue!

© Olaf Lüken


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Drag & drop Bilder (max 3)
Wie lautet der fünfte Buchstabe des Wortes „Schloss“?

Kommentare

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!