Hochwasser in Deutschland - Helfen Sie den Netroffenen!

Bräutigam füttern

In diesem Hochzeitsspiel kommt es auf die Geschicklichkeit des Brautpaares an. Die Braut füttert den Bräutigam, rasiert ihn und macht allerlei Spielereien. Ein Hochzeitsspiel mit Lachgarantie.

Dieses Spiel eigenet sich für Brautpaare, die gerne mal einen Spaß mitmachen. Denn ein wenig geht dieses Spiel schon auf Kosten des Bräutigams. Dieses Spiel ist auch unter der Bezeichnung „Der Liliputaner“ oder „Falsche Gestik“ bekannt.

Die Braut füttert und wäscht den Bräutigam, ohne zu sehen, was sie tut, während der Bräutigam durch den aufgenähten Strampler wie ein hilfloses Baby erscheint – und alles über sich ergehen lassen muss. Für alle Zuschauer ergibt das ein herrliches Bild – unvergessliche Fotos und Videos werden in der Festgesellschaft dabei entstehen, wenn der Bräutigam sich als Baby einen Joghurt neben den Mund kleckert und sich anschließend die Zähne putzt.

Anleitung zur Erstellung des Kostüms

Benötigte Requisiten: Bettlaken, 2 Armstulpen, Strampelanzug, Babymütze, Duschhaube, Schuhe, Tisch, Stuhl

  1. Nehmt ein weißes großes Bettlaken, am besten 140 x 120cm. Dies sollte wenn möglich kein Spannbettlaken sein, damit es schön gerade ausgehängt werden kann. Alternativ kann natürlich auch einfach weißer Stoff oder ein Leintuch genutzt werden.
  2. Anschließend wird ein Strampelanzug im obere Drittel des Bettlakens aufgenäht und Schlitze für den Kopf und für die Armstulpen eingenäht. Zusätzlich können auch Löcher hinter den Beinen angebracht werden, damit der Bräutigam mit seinen Händen die Beine des Babys bewegen kann. Das sorgt für noch mehr Spaß.
  3. Zum Schluss noch Babymütze, eine Duschhaube und einen Schnuller besorgen und fertig ist das Kostüm.

Das Brautpaar wird nun mit der nötigen Ausrüstung ausgestattet, damit während des Spiels nichts schief geht. Hierfür bekommt der Bräutigam eine Haube, damit die Frisur nicht allzu sehr unter dem Spaß leidet und die Braut ein paar Armstulpen, um das Hochzeitskleid zu schützen.

Nun auf der Tanzfläche gut sichtbar einen Tisch aufstellen. Hinter dem Tisch halten 2 Hochzeitsgäste das Bettlaken stramm hoch. Der Bräutigam setzt sich hinter dem Laken auf einen Stuhl, steckt seinen Kopf durch das Kopfloch und seine Hände in die Fußlöcher in ein paar davorstehende Schuhe. Die Braut stellt sich dicht hiner ihrem Mann und steckt ihre Hände in die Handlöcher. Von vorne sieht das ganze dann schon ziemlich komisch aus, wenn der „kleine Bräutigam“ wie ein Riesenbaby auf dem Tisch steht.

Anschließend werden dem Bräutigam Anweisungen erteilt, die er ausführen soll. Dazu erhält er beispielsweise einen Joghurt und einen Löffel und muss versuchen, diesen zu essen. Alles wäre so einfach, wenn nicht die Hände der Braut gehören würden, die aber letztendlich gar nicht den Kopf bzw. den Mund des Bräutigams sieht.

So kann das Spiel immer weiter ausgebaut werden: Zähne putzen, Mohrenkopf essen, Gesicht mit einem Waschlappen sauber putzen, etc. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Nachfolgend einige bewährte Beispieltexte als Anregung:

Beispieltexte

Die frühe Kindheit des Bräutigams

Liebes Brautpaar, gebt uns alle einen Blick zurück,
auf die Kindheit des Bräutigams mit viel Glück.

Milchflasche wird dem Baby in die Hand gegeben.
Im zarten Alter von einem Jahr,
ein ganz normales Kind der _______________ [Bräutigam] war.
Als Säugling war er noch sehr brav und lasch,
trank deshalb Milch aus seiner Babyflasch.

Dem Baby wird Brei gereicht.
Mit zwei Jahren erwähnt noch sei,
kämpft er tapfer mit seinem Brei.
Auch wenn der Mund war schwer zu finden,
tat er sich doch stets überwinden,
um abends, mittags und am Morgen,
für reichlich Nachschub zu sorgen.
Das war damals so die Zeit,
als anfing die Gefräßigkeit.
Der Brei hatte, so wie es ihm schien,
viel zu wenig Kalorien.

Dem Baby wird eine Handwurst gereicht.
Drum stellt er gar nicht dumm,
die Nahrung damals gänzlich um.
Seit dieser Zeit im dritten Jahr,
er wie verändert war.
Die Handwurst schmeckte ihm viel besser,
da wurde er zum richtigen Fresser.

Dem Baby wird ein Glas Bier gereicht.
Noch schlimmer kam es als er war vier,
da griff er schon zum edlen Bier.
Davon bekam er bis heute nicht genug,
leert jedes Glas auf einen Zug.

Dem Baby werden Zigarre und Feuerzeug gereicht.
So lebte er in Saus und Braus,
ließ auch gar kein Laster aus.
Mit fünf dann entdeckte er auch,
seinen Hang zu Tabakrauch.
Da stieg er sofort ganz groß ein,
Zigarren mußten es schon sein.
Auf der Zunge brennt´s, im Gaumen sticht´s,
aber man gönnt sich ja sonste nichts.

Liebe Leute das waren,
die Laster von _______________ [Bräutigam] bis zu seinen fünf Jahren,
was er mit sechs dann tat, wollen wir uns schenken,
das könnt ihr euch ja sicher denken.
Das war eine wilde Zeit,
doch das würde führen jetzt zu weit.
Danke für den schönen Spaß,
auf das Geburtstagskind erhebt das Glas.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Männer am Morgen

Am frühen Morgen steht _______________ [Bräutigam] ganz verschlafen auf und reibt sich die Augen, gähnt und geht ins Badezimmer. Dort angekommen, wäscht er sich mit einem Waschlappen ganz sorgfältig den Sand aus den Augen.

Nach dem er wieder richtig klar sehen kann, bemerkt _______________ [Bräutigam], dass er sich dringend rasieren müsste. Er nimmt die Flasche mit dem Rasierschaum (oder Sahne) und verteilt ihn gleichmäßig im Gesicht. Danach greift er zum Rasierer und entfernt seinen Bart ganz gründlich. (Aus Sicherheitsgründen die Schutzkappe auf dem Einwegrasierer lassen).

Nach dem der letzte Schaum mit dem Waschlappen entfernt wurde bekommt _______________ [Bräutigam] ganz großen Hunger und geht in die Küche. Dort lässt er sich einen Joghurt, ein Wiener Würstchen und eine Banane schmecken.

So viel Essen macht durstig und er trinkt noch einen großen Schluck aus einem Glas Wasser und wischt sich hinterher den Mund mit einer Serviette ab.

Nach dem Essen Zähneputzen nicht vergessen. Da _______________ [Bräutigam] Angst vorm Zahnarzt hat, geht er wieder ins Bad um sich die Zähne zu putzen. Dazu nimmt er die Zahnpasta und macht einen schönen großen Klecks auf die Zahnbürste. Dann heißt es ordentlich schrubben für zwei Minuten und anschließend gut ausspülen.

Ups, die Zahnpasta ist im ganzen Gesicht verteilt, da müssen wir wohl noch mal mit dem Waschlappen ran. __________ [Bräutigam] wäscht seinen Mund und cremt sich hinterher das ganze Gesicht ein.

Jetzt nur noch kämmen und Haarestylen, dann kann der Tag beginnen.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Meister der Teamarbeit

Hier seht ihr jetzt wie man zu zweit
wird Meister der Teamarbeit.
Und wie man ruhig und bedacht
aus zweien schnell hat eins gemacht.

_______________ [Bräutigam], den Kopf steck doch
nun ins große Mittelloch,
deine Arme, so ists fein
kommen in die Hosen rein.

Und deine Hände ziehen wir dann
schicke dunkle Schuhe an.
Und dein schönes Haupt, das find ich Spitze,
ziert ab sofort eine schicke Zipfelmütze.

Nun ist die _______________ [Braut] dran!
Diese stellt sich dicht an deinen Körper ran
und geht mit ihren zarten Händen
durch die beiden Ärmelenden.

Ein Lilliputaner keck und frisch,
steht nun vor uns auf dem Tisch.
Ich hoffe es hat euch Spaß gemacht,
wie wir aus euch Zwein hab'n Eins gemacht.

Nun zur Belohnung, die muss sein,
bekommst du einen Pudding fein.
_______________ [Braut], such den Mund in _______________ [Bräutigam] Haupt,
denn füttern, dass sei auch jetzt erlaubt.

_______________ [Bräutigam], damit du Kraft hast durchzuhalten
und dieses Spielchen mit uns zu gestalten, bekommst du 'ne Banane ohne Schale,
denn die hat viele Minerale.

Wenn der Eindruck nicht trübt,
habt ihr dies schon öfter mal geübt.
Mit dem Essen das klappt schon prächtig,
doch seid ihr auch den Trinkens mächtig?

Jetzt kommt nicht Curry und nicht Wurst,
jetzt kommt was für den großen Durst.
Da sind wir doch gleich wieder zur Stell'
und bringen euch ein Bier ganz schnell.

Gieß dir etwas ein, langsam und sacht',
sonst gewinnt das Glas noch die Übermacht!
Nimm einen Schluck und schluck schnell runter,
der Hopfenhällt dich dann weiter munter.

Nun kriegst du auch noch zu dieser Stund',
ne Zigerette in den Mund.
zünd sie dir an und nimm einen Zug,
nicht schummeln, das ist Betrug.

Super _______________ [Bräutigam], das machst du toll,
doch qualm uns nicht die Bude voll!
Du bekommst gebührenden Applaus,
drück die Kippe wieder aus.

Nach all den guten, lecker Sachen,
die wir dir reichten zum vernaschen,
sollst du nach rauchen, trinken, essen,
das Zähneputzen nicht vergessen!

Wie dies gemacht wird, werd ich gleich verraten,
zuerst bringen wir dir die Zutaten.
Nun wird gebürstet und geschrubbt,
anschließend in die Schale gespuckt.

Das Urteil, wie wir alle sehen,
auch Mundhygiene ist für euch kein Problem.
Wir meinen dass wir doch sehr nachgedacht,
wie man euch eine Freude macht.

Bestanden habt ihr den Verwandlungstest,
ihr seid super, das steht fest.
Weitere Jahre liegen nicht Fern,
die Silberhochzeit feiern wir mit euch gern!

Detailansicht | Kommentar verfassen