Hochwasser in Deutschland - Helfen Sie den Netroffenen!

Gedichte zum Thema Abenteuer

Spannende Texte, die für Kurzweil sorgen und nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Übersicht

Gedichte

Anneliese auf der Blumenwiese

Autor: Olaf Lüken

Auf einer bunten Blumenwiese
saß die hübsche Anneliese.
Zu ihr kam einst ein blonder Riese:
„Wenn ich Dich seh’ krieg’ ich ’ne Krise!“

Erbost, ja frech, die Anneliese:
„Bin schöner als die olle Wiese,
Was Du mir sagst, das find ich fiese,
kommst wohl grad’ aus der Dialyse?“

Berauscht von einer Frühlingsbrise,
nahm sie etwas Koks, eine Prise,
doch zu gefährlich für die Drüse.
Der Stoff war ohne Expertise.

Auf dieser Wiese erschien Denise.
Sie liebte das Fräulein Anneliese:
„Ich hab’ kein Geld, hab’ nur Miese!“
Das war der Liese doch zu unpräzise.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ansichtssache

Autor: Olaf Lüken

„Öffnen Sie mal die Wagentüre!
Und reichen Sie mir Ihre Papiere!
Fahren wohl, um Gottes Willen,
mit reichlich mehr als drei Promillen.“

„Sekt, Schnaps, Bier und noch mehr Wein.
Das kostet Sie Ihren Führerschein!
Völlig betrunken, und das am Steuer.
Für Sie wird Ihre Fahrt sehr teuer!“

Der Polizist kann’s nicht fassen.
Der Fahrer bleibt auch recht gelassen:
„Warum wollen Sie sich beschweren?
Ich kann Ihnen alles locker erklären.“

„Strafbar ist nur Alkohol im Blut.
Das wissen Sie und ich recht gut.
Bin in der Birne weder blöd noch hohl.
Mein Blut, es schwimmt im Alkohol!“

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Das Radeln ist des Bikers Lust

Autor: Olaf Lüken

Wenn ich in die Pedale steige,
spüre ich gleich frische Luft.
Und nach ein paar festen Tritten,
perlt von mir ab, der ganze Frust.

Wenn leichter Wind umspült die Nase,
kommt auch mein Kreislauf rasch in Schwung.
Und nach ein paar Kilometern,
fühl ich mich fit und herrlich jung.

Plötzlich hab' ich einen Platten,
hör’ ein Ächzen vom Radgestell,
fahre über Gräser-Matten.
In der Ferne Hundegebell.

Ich nehme mein Bike fest an die Hand,
und mache mich zu Fuß nach Haus.
Da ziert ein Schriftzug die Häuserwand:
„Hier lebt die Welt in Saus und Braus!“

In der Pinte, bis kurz nach zwei Uhr.
Ich könnt' beim Gehn meine Schuhe besohlen.
Zu Ende ist meine Fahrradtour.
Auch das Rad wurde in der Nacht gestohlen.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Der Schwimmer

Autor: Olaf Lüken

Ein Schwimmer schwimmt im Nebel.
Er sieht weder Rand noch Baum.
Allein und einsam schwimmend,
die See wird zum schlechten Traum.

Er ist ohne Orientierung,
und dreht sich rudernd im Kreis.
Wo ist nur eine Markierung?
Wie kriegt er die Kuh vom Eis?

Überall Algen, Erde und Sand.
Er hält ein Holzstück in der Hand.
Der Nebel zieht sich leicht zurück.
Der Strand entgeht nicht seinem Blick.

Am Ufer hört er Stimmen.
Geduld braucht man auch beim Schwimmen.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Es war einmal

Autor: Olaf Lüken

Die Häscher von der Gestapo
stürmten in sein Kunst-Atelier:
„Wo ist der Meister? Wo, ja wo?“
Auf dem Tisch stand eine Kanne Bier.
Sie schossen um sich, wütend und wild.
Der Maler entkam. Er floh durchs Bild.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Flugzeuglandung

Autor: Olaf Lüken

Blick über den Wolken
Blick über den Wolken
Bild von Любовь Шешина auf Pixabay

Azur Himmel, graue Wolken.
Seh, was meine Hoffnung sieht.
Sitz am Fenster eines Fliegers,
wähne, was da gleich geschieht.

Schau auf einen Flugzeugflugel,
der sich wieder heimwärts schwingt,
wie er sich durch Nebelschwaden,
immer weiter tiefer sinkt.

Ja! - ich liebe meine Erde,
denn ich brauch’ den festen Grund.
Dank dem Herrn, wenn wir gelandet,
wieder froh und auch gesund!

Hier unten ist die Erde „mein“,
ein Warenkorb des Fleißes.
Und werde ich einmal nicht sein,
so kann ich ruhn, Ich weiß es!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Im Zeittunnel

Autor: Olaf Lüken

Wenn du über die Alpen ziehst
Inmitten hoher Berge stehst
Denk’ dran, dass vor vielen Jahren
Die Alpen einmal Klippen waren

Aus dem Meer sich einst erhoben
Peu à peu nach oben schoben
Jetzt kannst du deine Augen schließen
Siehst überall nur Algen sprießen

Die Alpen stehen unter Wasser
Deine Welt wird nass und nasser
Du bist nicht mehr im Schankwirtshaus
Die Fische spenden dir Applaus

Edelweiße sind Korallen
Alpenrosen weiße Quallen
Geröll und Steine tausend Muscheln
Robben sich an ihnen kuscheln

Der weiche Matsch zu deinen Füßen
Sind Schollen, lassen schmerzlich grüßen
Die Natter kommt als Aal gekrochen
Ein Adler mutiert zum Zitterrochen

Das Murmeltier ist ’ne Muräne
Seelöwen zeigen ihre Zähne
Die Welt erscheint dir sonderbar
Was du siehst ist Glas und klar

Wandere durch Wind und Regen
Delphine schwimmen dir entgegen
Willst auf Holzwegen du ziehen
Musst du vor den Haien fliehen

Öffne die Augen, schau ins Leben
Du hast nur geträumt soeben
Bestell dir locker einen Wein
Kellner ist Bernd, das Trüffelschwein

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen