Jeder Tropfen zählt - Dürre in Ostafrika

Hundegedichte

Gedichte über Hunde

Übersicht

Die Abenteuer von Tobi Rauhaar

Sonstige Gedichte

Sitzender Rauhaardackel
Bild: kunst & wach / pixelio.de

Die Abenteuer von Tobi Rauhaar

Tobis große Reise

Autor: Olaf Lüken

Rauhaar Tobi aus Norderney,
stolzierte einst auf dem Kai.
Er rutschte ins dunkle Meer.
Sein Fell wurde ziemlich schwer.
Schwimmt jetzt als Schwamm vor Hawaii.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Mit Tobi in Köln

Autor: Olaf Lüken

Er läuft durchs stylische Hundehaus.
Probiert alles ohne Umstände aus.
Auch die ganze Nacht
hat er dort verbracht.
Mit drei Koffern zog er frühmorgens aus.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Tobi und der Rhein

Autor: Olaf Lüken

Tobi nimmt im Rhein ein Bad.
Im Bikini wirkt er etwas fad.
Der sitzt ziemlich eng.
Schon macht es PENG!
Das Oberteil reißt. Es ist schon schad’.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ist Tobi ein Menschenflüsterer?

Autor: Olaf Lüken

Die Menschenwelt ist ziemlich kalt.
Wer öffnet nur den kleinsten Spalt?
Es ist ein Hundeherz.
Tobi, der unerschütterlich Treue,
öffnet sein Herz, mir täglich aufs Neue.
Als Beobachtungsmeister stadtbekannt,
was er beschnüffelt, ist schon allerhand.
Haben die Menschen dich zum Gefährten,
sollten sie dir zeigen, ihre schönsten Gärten.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Sonstige Gedichte

Bimbo

Autor: Olaf Lüken

schwarzer Spitz, Hund
Schwarzer Spitz
Bild von sharkolot auf Pixabay

Bimbo hieß mein erster Hund,
klein, schwarz, doch kerngesund.
Es klingt wie ein schlechter Witz.
Mein Hund, er war ein frecher Spitz.

Entspannt schlief er in meinem Bett,
lag platt da, wie ein IKEA-Brett.
Der Hund war sportlich ganz gut drauf,
folgte mir stets beim Dauerlauf.

Meist lag er müde neben mir,
mein ach so liebes Hundetier.
Er knurrte, dass ich ein Stück rück’,
später, dass ich mich gleich verdrück'.

Mein Benehmen passte ihm nicht.
Er zog mich vor ein Hunde-Gericht.
Ich machte klar, wer Herr im Haus.
Leider bekam ich keinen Applaus.

Bimbo sprang auf, wütete im Flur
bellte in Moll und auch mal in Dur.
Meine Schuhe hat er zerbissen,
meine Shirts in der Luft zerrissen.

Seine Koffer hat er gleich gepackt
und auch vor die Tür gekackt.
Den Fressnapf hat er umgestoßen,
über'm Boden flossen Saucen.

Bimbo war wohl überlastet,
so mussten wir zum Psycho gehn.
Der sagte zu mir: „Sie bleiben hier!
Sie sind das Problem, nicht das Tier!“

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Hundeherz

Autor: Olaf Lüken

Hund mit Herz
Hund mit Herz
Bild von DRIDI BENACHER auf Pixabay

Die Menschenwelt ist kühl, ja kalt.
Wer öffnet einen Wärmespalt?
Es ist ein Hundeherz.
Dein Hund, Inbegriff der Treue,
berührt dein Herz, täglich aufs Neue!
Auch als Beobachter bekannt,
erschnüffelt er sich allerhand!
Haben wir ihn zum Spielgefährten,
zeigt er uns seine schönsten Gärten.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ein diebischer Dackel

Autor: Olaf Lüken

Ein Dackel auf den Komoren
hatte seine Unschuld verloren
Er stahl wie ein Rabe
Touristen die Habe
Er soll jetzt auf den Komoren schmoren

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


In der Hundeschule

Autor: Olaf Lüken

Ist es der Weisheit letzter Schluss,
dass auch der Hund was lernen muss?
Lustig wedeln mit dem Schwanz,
reicht für ein Leben so nicht ganz.

Ob Boxer, Spitz, ob Schäferhund,
ins Hundecamp heißt der Befund.
Hier lernt man sich gut zu Benehmen
und sich nicht alles herauszunehmen.

Auch wenn der Anfang durchaus schwer,
es lernt der Hund, es lernt sein Herr.
Wie geh’ ich links, wie mach ich Platz?
Der Hund ist mehr als nur ein Fratz.

Es wird gestreichelt und auch getobt,
zwischendurch auch mal gelobt.
Wie geh’ ich um mit fremden Hunden?
Wie verhalt’ ich mich bei ernsten Wunden?

Und hat er alles wohl verstanden,
Hund und ich sich endlich fanden.
Da frag ich doch mal in die Rund:
„Wer ist hier Herr, wer ist hier Hund?“

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Lippischer Hundeadel 1944

Autor: Olaf Lüken

Otto war ein Malteser aus Lippstadt.
Dort lebte er mit seiner Sippschaft.
Er war von Adel und
liebte die Madels.
Bis die Sippschaft kam in Sippenhaft.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen