Palästina Nothilfe - Die Menschen benötigen drigend Ihre Hilfe

Tod, Alter und Vergänglichkeit

Eine Auswahl von Gedichten zum Thema Tod, Alter und Vergänglichkeit.

Übersicht

Gedichte

Alt werden

Autor: Olaf Lüken

Wer am Tage sitzt und sitzt,
hat das Sofa bald abgewetzt.
Ganz langsam sinkt die Lebenskraft.
Man fühlt müde sich und abgeschlafft.

Vorüber ziehen die Lebensjahre.
Die Haut wird rot, recht grau die Haare.
Ich fühl mich alt und ziemlich mürbe.
Ist es besser, dass ich sterbe?

Zum Halse kriecht mein Alterswurm.
Er bläst die Tröte, bläst zum Sturm.
Ein Rabe flink in die Lüfte steigt.
Ist es ein Omen? Hab ich’s vergeigt?

Ein Freund, muskulös wie ein Athlet,
sagt mir, dass bald nichts mehr geht.
Ein anderer wankt, gebeugt und stumm.
Sein wacher Geist hält ihn in Schwung.

Nach äußeren Dingen trachtend,
innere Werte verachtend.
Die alten Wege abzuwandern,
von Freunden sich gleich abzusondern.

Altern ist wie eine Welle im Meer.
Lasse mich tragen, bleib obenauf.
Ich treibe, mache mich nicht schwer.
Irgendwann endet mein Lebenslauf.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Freitod oder Selbstmord

Autor: Olaf Lüken

Unsere Augen, gefüllt mit Tränen,
unsere Herzen sind voller Weh.
Unsere Hoffnung ist auch ein Sehnen.
Sag’ uns niemals nur Adieu!

Der Freund hatte einst die Welt berührt,
manch Mädchenherz im Sturm verführt.
Auch wählte er seinen Tod bewusst,
weil seine Frau nahm ihm die Lust?

Die Spritze gabst dir, wo Blumen blühn.
Es murmelt der Quell am Ufergrün.
Es starb der Freund, seh' ihn dort stehn.
Wir werden uns bald WIEDERSEHN!

© Olaf Lüken

PS vom Autor; Als ich ihn kennenlernte, war er der Mädchenschwarm im Dorf schlechthin. Zuerst Solosänger im Bielefelder Kinderchor, studierte er später Medizin, wurde Arzt für Inneres, heiratete und war später stolzer Vater zweier Kinder. Von seiner Frau fühlte er sich emotional alleingelassen. Das erzählte mir seine Mutter Jahre später.

Detailansicht | Kommentar verfassen


In die Jahre gekommen

Autor: Olaf Lüken

Das Haus ist in die Jahre gekommen.
Die Räume sind muffig, feucht und kalt.
Die Wände haben Risse bekommen.
Der Kamin ist aus, das Lachen verhallt.

Das Fenster ist vom Regen verschwommen.
Ein Schatten zeigt uns seine Gestalt.
Der Mann hat viele Narben bekommen.
Er und das Haus, sie sterben bald.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Nur eine alte Frau

Autor: Olaf Lüken

Sie ist verhärmt, lebt wohnungsfrei.
Ihr Kleid ist arg verschlissen,
gebeugt auf Krücken, derer zwei,
die Fußnägel leicht eingerissen.

Ihr schmerzt die Brust, je Atemzug.
Die Arbeit hat ihr Herz beschwert.
Die Krücken, die sie bei sich trug,
sind jetzt schon keinen Euro wert.

Zwei Burschen hatten unverhohlen,
bei einer üblen Rauferei,
der Frau die Krücken frech gestohlen.
Dann traten sie das Holz entzwei.

Die Alte sah oft Not und Weh.
Sie ist jetzt krank: „Habt doch Erbarmen!“
Die Kälte drückt sie, bis zum Zeh.
Sie, die Ärmste unter den Armen.

Ihr Mann ist tot, die Rente klein,
kann hohe Mieten nicht bezahlen.
Ich hör sie weinen, oft allein
und leiden unter ihren Qualen.

Die Frau, sie liegt im Abendrot,
auf einer Wiese, nah der Eiche.
Die Augen geöffnet, dennoch tot.
Ein Auto holt ab – ihre Leiche.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


UNSRE ZEIT

Autorin: Heidi Hollmann

Alter Mann trauert auf einem Friedhof
Alter Mann trauert auf einem Friedhof
Bild von NoName_13 auf Pixabay

GESTERN NOCH MIT FRISCHEN WANGEN
HEUTE SCHON DAVON BEFREIT
IST SIE WIE IM FLUG VERGANGEN
WAS WIR NENNEN „UNSRE ZEIT“

WO IST NUR DIE ZEIT GEBLIEBEN
SIE IST WIE DER WIND VERFLOGEN
UND SO MANCHER UNSRER LIEBEN
IST MIT IHR HEIMWÄRTS GEZOGEN

AUCH WIR MÜSSEN EINMAL WANDERN
UNSRE SCHÖNE WELT VERLASSEN
UND IN EINER FREMDEN ANDERN
UNS AUF EWIG NIEDERLASSEN.

© Heidi Hollmann

Detailansicht | Kommentar verfassen