Advent — Gedichte und Geschichten

Lustige, besinnliche Gedichte
und Geschichten zum Advent

Übersicht

Advent

  • A – annehmen, auch den, der dir nicht passt
  • D – da sein füreinander
  • V – vertrauen, dass alles gut wird
  • E – entdecken, was wichtig ist
  • N – neu beginnen, auch wenn du gestern gescheitert bist
  • T – tragen helfen denen, die deine Hilfe brauchen

Gedichte

Geschichten

Sonstige Texte

Gedichte

Advent

Autorin: Hilde Fürstenberg

Im Tale sind die Blumen nun verblüht
und auf den Bergen liegt der erste Schnee.
Des Sommers Licht und Wärme sind verglüht,
in Eis verwandelt ist der blaue See.

Wie würde mir mein Herz in Einsamkeit
und in des Winters Kälte angstvoll gehen,
könnt ich in aller tiefen Dunkelheit
nicht doch ein Licht in diesen Tagen sehn.

Es leuchtet fern und sanft aus einem Land,
das einstens voll von solchen Lichtern war,
da ging ich fröhlich an der Mutter Hand
und trug in Zöpfen noch mein braunes Haar.

Verändert hat die Welt sich hundertmal
in Auf und Ab - doch sieh, mein Lichtlein brennt!
Durch aller Jahre Mühen, Freud und Qual
leuchtet es hell und schön: Es ist Advent!

Detailansicht | Kommentar verfassen


Advent, Advent …

Autorin: Sieglinde Seiler

Advent, Advent …,
am Adventskranz die erste Kerze brennt!
Gemütlich und heimelig ist die Atmosphäre!
„Wenn doch schon Weihnachten wäre …!“,
denkt Mama – jetzt ist`s vorbei mit der Ruh’.
Draußen deckt erster Schnee das Land zu.
Es ist in der Vorweihnachtszeit viel zu tun,
dass sich kaum Zeit findet, um auszuruh`n.

Advent, Advent …,
die Zeit, wo die Mama mehr als sonst rennt!
Es duftet süß – sie ist am Plätzchenbacken
und klagt schon über Schmerzen im Nacken.
Die Wohnung will sie adventlich schmücken.
Das braucht Zeit und eventuell Möbelrücken.
Von der Arbeit tut ihr das „liebe Kreuz“ weh’,
was ich aus der Ferne ihrem Gesicht anseh’.

Advent, Advent …,
wo kurz vor Weihnachten auch Papa rennt,
um Gans, Getränke, Christbaum zu kaufen!
Er findet keinerlei Zeit, um zu verschnaufen.
Das Haus ist unterdessen blitzsauber, hurra!
Mit dem Heiligen Abend ist Weihnachten da.
Unter der 4. Adventskerze funkelndem Schein
kehrt endlich Ruhe und Weihnachtsfreude ein.

© 27.11.2015 Sieglinde Seiler
weitere Gedichte von Sieglinde Seiler unter www.feiertagsgedichte.de

Detailansicht | Kommentar verfassen


Adventszeit

Autorin: Anita Menger

Es ist Advent auf uns’rer Welt –
der Lichter Glanz die Stadt erhellt –
wir schmücken bunt das Tannengrün
und rote Weihnachtssterne blüh’n.

Wir backen und sind frohgestimmt –
es riecht nach Anis, Nelken, Zimt –
nach Früchtebrot und Marzipan –
das Selbstgeback’ne kommt gut an.

Denn Naschkätzchen sind niemals weit –
und zum Probieren gern bereit.
Die Kleinen fragen aufgeregt –
was ’s Christkind untern Baum wohl legt?

Die Spannung steigt – wann ist’s soweit?
Nicht schnell genug vergeht die Zeit.
Jedoch viel schneller als man denkt –
die vierte Kerze plötzlich brennt.

Schon bald darauf die Glocke klingt –
„Vom Himmel hoch“ man fröhlich singt
und Jesu Christ ist uns ganz nah –
der Heilig Abend ist nun da.

© Anita Menger – meine-festtagsgedichte.de

Detailansicht | Kommentar verfassen


Die Suche nach dem Stern

Autorin: Sieglinde Seiler

Wie finden wir den Weg zum Jesuskind
in der Krippe, wo den Bethlehem-Stern?
Das fragen uns wir Menschen von heute,
nachdem Jesu Geburt ist 2000 Jahre fern.

Wenn wir adventlich leben, so denke ich,
sind wir Menschen auf dem richtigen Weg,
der uns näher zur Krippe hinführen wird,
über breite Straßen oder auch einen Steg.

Wenn wir das eigene Leben überdenken,
Ausschau halten und uns neu orientieren,
das aufgeben, was uns von Gott entfernt,
werden wir den Weg auch nicht verlieren.

Der göttliche Sohn in der Krippe verbirgt
sich heute mitunter hinter einem Gesicht,
aus dem die Traurigkeit betrübter Augen
deutlich zu den Vorübergehenden spricht.

Das Jesuskind möchte in alten Menschen,
die uns nötig brauchen, gefunden werden
oder möchte, dass wir, wo wir es können,
im Leben zu einem Friedensstifter werden.

Auch heute haben selbst moderne Städte
noch graue, schaurige Winkel und Ecken,
wo sich Armut, Not, Elend und auch Leid
vor dem Glanz der Welt leider verstecken.

Die moderne Welt ist viel ärmer geworden,
an dem, was die Mitmenschlichkeit angeht.
Wie nötig ist es doch, dass einer für einen
anderen da ist und selbstlos für ihn einsteht!

Es gibt immer häufiger ein arges Gedrängel
– egal wo man ist – um die vorderen Plätze.
Verdrängt werden in der heute lauten Welt
des Gewissens – stille – eindringliche Sätze:

Sei im Leben dankbar, wenn Du gesund bist,
Arbeit, eine Familie und gute Freunde hast!
Suche und finde Du das Kind in der Krippe
und lasse es einkehren und sein Dein Gast.

© 08.12.2009 Sieglinde Seiler
weitere Gedichte von Sieglinde Seiler unter www.feiertagsgedichte.de

Detailansicht | Kommentar verfassen


Es ist Advent

Autor: unbekannt

Seht her, die erste Kerze brennt,
es ist Advent, es ist Advent.
So dunkel ist die Winternacht,
drum haben wir ein Licht gemacht.
Es strahlt eine Kerze mit hellem Schein.
Doch es könnte die Nacht noch heller sein.

Seht her, die zweite Kerze brennt,
es ist Advent, es ist Advent.
So dunkel ist die Winternacht,
drum haben wir noch ein Licht gemacht.
Es strahlen zwei Kerzen mit hellem Schein.
Doch es könnte die Nacht noch heller sein.

Seht her die dritte Kerze brennt,
es ist Advent, es ist Advent.
So dunkel ist die Winternacht,
drum haben wir noch ein Licht gemacht.
Es strahlen drei Kerzen mit hellem Schein.
Doch es könnte die Nacht noch heller sein.

Seht her die vierte Kerze brennt,
es ist Advent, es ist Advent.
So dunkel ist die Winternacht,
drum haben wir noch ein Licht gemacht.
Es strahlen vier Kerzen mit hellem Schein.
Doch es könnte die Nacht noch heller sein.

Siehst du die Lichter nicht und den Glanz?
Es brennen doch schon alle Kerzen am Kranz!
Wenn nicht in uns ein Lichtlein brennt,
dann bleibt es dunkel, auch im Advent!
Jeder hilft jedem, so gut er kann.
Dann gehen viele Lichter an!

Detailansicht | Kommentar verfassen


Es treibt der Wind im Winterwalde

Autor: Rainer Maria Rilke

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,
und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin – bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

Detailansicht | Kommentar verfassenButton Karten gestalten


Kerzenlicht im Advent

Autorin: Sieglinde Seiler

Mittelpunkt des Advents ist unser Warten
auf den Erlöser, der das Dunkle durchbricht.
Wir zünden Kerzen am Adventskranz an,
sinnbildlich für Jesus, das Weihnachtslicht.

Jesus, der Sohn Gottes kam in die Welt,
hat sich für uns alle wie eine Kerze verzehrt.
Er lebte uns seinen Weg der Liebe vor,
den auch wir gehen sollen, wie er uns lehrt.

© 26.11.2012 Sieglinde Seiler
weitere Gedichte von Sieglinde Seiler unter www.feiertagsgedichte.de

Detailansicht | Kommentar verfassen


Kerzenlichter im Advent

Autorin: Sieglinde Seiler

Dezember ist es schon,
wo es endlich bald schneit –
der Adventsbeginn ist da
und damit die Kerzenzeit!

Man bäckt Früchtebrot,
Springerle und Butterherzen
und wärmt die Seele
im Licht der Adventskerzen.

Auf dem Weihnachtsmarkt
durchzieht der Glühweinduft
die bereits vom Frost kalt
angehauchte Dezemberluft.

Weihnachtsstimmung
verbreitet der Lichterbaum,
der am Marktplatz strahlt
und einnimmt seinen Raum.

Mit strahlenden Augen
schauen ihn die Kinder an.
Auch wir Erwachsenen
haben das genauso getan.

Das Weihnachtsfest naht
und die Geburt des Herrn.
Unser Herz darf leuchten
wie in Bethlehem der Stern.

Er ist der Erlöser der Welt.
und das Wort hat sich erfüllt.
Gott sandte seinen Sohn,
der unsere Sehnsucht stillt.

© 17.10.2013 Sieglinde Seiler
weitere Gedichte von Sieglinde Seiler unter www.feiertagsgedichte.de

Detailansicht | Kommentar verfassen


Lied im Advent

Autor: Matthias Claudius

Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
dass er leuchte uns so sehr
durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in Händen sie hält,
weiß um den Segen!

Detailansicht | Kommentar verfassenButton Karten gestalten


Lichterzeit

Autorin: Annette Gödde

Ein Licht in unserer Zeit –
Holen wir es uns.
Unsere Herzen werden sich öffnen
Und wir geben etwas weiter.
Gib Frieden in unseren Herzen
und viel Licht, es zu erhellen.
Denn es kommt der Tag,
Der so wichtig und doch so sehr
vergessen wird.
Dort war auch ein Licht.
Andere haben es gefunden.
Wo bleibt es nur bei uns?
Finden wir das Licht, was ich meine.
Oder sind es zu viele,
dass man es nicht mehr erkennt?
Geht auf die Suche, gebt den Mut nicht auf.
Weil es gibt für jeden ein Licht.
Man muss es nur glauben.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Seltsame Töne

Autorin: Anita Menger

Ein Kichern und Tuscheln,
ein Wispern und Raunen.
Die seltsamen Töne,
sie lassen mich staunen.

Hier sitzen die Engel
und singen im Chor.
Dort werkeln sie eifrig –
was geht denn da vor?

Die himmlischen Lieder,
geübt mit viel Fleiß.
Geschenke gebastelt –
das ist der Beweis!

Auch riecht es nach Plätzchen
mit Anis und Zimt.
Es weihnachtet wieder –
jetzt weiß ich’s bestimmt.

© Anita Menger, meine-festtagsgedichte.de

Detailansicht | Kommentar verfassen


Türen gehen auf

Autor: Norbert Wittke

Adventszeit,
Zeit der Hoffnung,
Zeit der Vorfreude,
Zeit der Begegnung;
Zeit der Festfreude.

Jeder Tag eine Überraschung.
Eine neue Tür geht auf.
Jeder Tag neue Erwartung,
vorfestlicher Probelauf.

Besinnung auf die Themen,
die die Welt berühren,
uns im Inneren beschämen.
Wird es zu Lösungen führen?

Auf das Öffnen der Türen
warten sehr viele überall,
auch die, die Einsamkeit spüren,
hoffen auf das Kind im Stall.

Lasst uns Türen nicht schließen;
denn der Advent öffnet sie.
Lasst uns die Zeit genießen,
die vorweihnachtliche Zeremonie.

© 06.12.2008 Norbert Wittke

Detailansicht | Kommentar verfassen


Verse zum Advent

Autor: Theodor Fontane

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
aber als Knecht Ruprecht schon
kommt der Winter hergeschritten,
und alsbald aus Schnees Mitten
klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch fern und nah,
bunt auf uns herniedersah,
weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
und das Jahr geht auf die Neige,
und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
heute bist du uns noch fern,
aber Tannen, Engel, Fahnen
lassen uns den Tag schon ahnen,
und wir sehen schon den Stern.

Detailansicht | Kommentar verfassenButton Karten gestalten


Vor Weihnacht

Autor: Albert Sergel

Heimliche Zeit, wenn es draussen friert und schneit,
und der Christ ist nicht mehr weit!
Wie’s tuschelt in den entferntesten Ecken,
kichert und lacht! Überall bepackt sein, Verstecken;
Hoffen und Wünschen webt feiernd durchs Zimmer:
Ein Heinzelmannwirken im Lampenschimmer.
Mich deucht, ich sah einen güldenen Schein:
Guckt da nicht Sankt Niklas ins Fenster herein?
Glocken erklingen in weiter Ferne. Bratäpfelduft aus dem Ofen quoll.
Am nachtklaren Himmel schimmern die Sterne verheissungsvoll.
Und schauen das Treiben und freuen sich mit
bei der eilenden Menschen frohklingendem Schritt.
Friedvolles Hasten weit und breit:
Weihnacht ist nahe! O heimliche Zeit!

Detailansicht | Kommentar verfassenButton Karten gestalten


Weihnachtswunder

Autorin: Sieglinde Seiler

Nur noch wenige Adventstage -
dann ist das Weihnachtsfest da,
wo wir dem Wunder gedenken,
das einst in Bethlehem geschah.

In Gestalt des Menschenkindes
schickte Gott der Welt den Sohn.
Er wurde in einem Stall geboren,
ohne Goldglanz und Königsthron.

Engel brachten Hirten die Kunde.
Sie brachen sofort zum Stalle auf,
fanden das Kind in seiner Krippe
und seine Mutter Maria wohlauf.

Demütig knieten sie davor nieder
und beteten das göttliche Kind an.
Gott hat aus seiner Liebe heraus
dieses Wunder für die Welt getan.

Verneigen auch wir uns in Demut,
das die Liebe Gottes zu uns kam
und im Jesuskind, seinem Sohne,
unsere Menschengestalt annahm.

Die Liebe ist so etwas Schönes
und wertvoller als Gold und Geld.
Würden wir konsequenter leben,
wäre friedlicher unserer aller Welt.

© 19.11.2014 Sieglinde Seiler
weitere Gedichte von Sieglinde Seiler unter www.feiertagsgedichte.de

Detailansicht | Kommentar verfassen


Geschichten

Der Apfent

Autor: Toni Lauerer

Der Apfent ist die schönste Zeit vom Winter. Die meisten Leute haben im Winter eine Grippe. Die ist mit Fieber. Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und man schreibt sie mit K. Drei Wochen bevor das Christkindl kommt stellt Papa die Krippe im Wohnzimmer auf. Meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen.

Viele Krippen sind langweilig, aber die unsere nicht, weil wir haben mords tolle Figuren darin. Ich habe einmal den Josef und das Christkindl auf den Ofen gestellt damit sie es schön warm haben und es war ihnen zu heiß. Das Christkindl ist schwarz geworden und den Josef hat es auf lauter Trümmer zerrissen. Ein Haxn von ihm ist bis in den Keksteig geflogen und es war kein schöner Anblick. Meine Mama hat mir a Watschn gebn und gsagt, dass net amal die Heiligen vor meiner Blödheit sicher san.

Wenn Maria ohne Mann und ohne Kind herumsteht, schaut es nicht gut aus. Aber ich habe gottseidank viele Figuren in meiner Spielzeugkiste und der Josef ist jetzt Donald Duck. Als Christkindl wollte ich den Asterix nehmen, weil der ist als einziger so klein, dass er in den Futtertrog gepasst hätte. Da hat meine Mama gesagt, man kann doch als Christkindl keinen Asterix hernehmen, da ist ja das verbrannte Christkindl noch besser. Es ist zwar schwarz, aber immerhin ein Christkindl.

Hinter dem Christkindl stehen zwei Oxn, ein Esel, ein Nilpferd und ein Brontosaurier. Das Nilpferd und den Brontosaurier habe ich hineingestellt, weil der Ox und der Esel waren mir zu langweilig. Links neben dem Stall kommen gerade die heiligen drei Könige daher. Ein König is dem Papa im letzten Apfent beim Putzen abigefallen und war dodal hin. Jetzt haben wir nur mehr zwei heilige Könige und einen heiligen Batman als Ersatz.

Normal haben die heiligen drei Könige einen Haufen Zeug für das Christkind dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Puerree oder so ähnlich. Von den unseren hat einer anstatt Gold ein Kaugummipapierl dabei, das glänzt auch schön. Der andere hat eine Marlboro in der Hand, weil wir keine Weihrauch haben. Aber die Marlboro raucht auch schön, wenn man sie anzündet. Der heilige Batman hat eine Pistole dabei. Das ist zwar kein Geschenk für das Christkindl, aber damit kann er es vor dem Saurier beschützen.

Hinter den drei Heiligen sind ein paar rothäutige Indianer und ein kasiger Engel. Dem Engel ist ein Fuß abgebrochen, darum haben wir ihn auf ein Motorrad gesetzt, damit er sich leichter tut. Mit dem Motorrad kann er fahren, wenn er nicht gerade fliegt. Rechts neben dem Stall haben wir ein Rotkäppchen hingestellt. Sie hat eine Pizza und drei Weizen für die Oma dabei und reißt gerade eine Marone ab. Einen Wolf haben wir nicht, darum lugt hinter dem Baum ein Bummerl als Ersatz-Wolf hervor.

Mehr steht in unserer Krippe nicht, aber das reicht voll. Am Abend schalten wir die Lampen an und dann ist unsere Krippe erst so richtig schön. Wir sitzen so herum und singen Lieder vom Apfent. Manche gefallen mir, aber die meisten sind mir zu fad. Mein Opa hat mir ein Gedicht vom Apfent gelernt und es geht so: ``Apfent, Apfent, der Obstler brennt. Erst saufst oan, dann zwoa drei vier, dann hauts de mit da Birn an d'Tuer. Obwohl dieses Gedicht recht schön ist, hat Mama gesagt, dass ich es mir nicht merken darf (der Papa singts aber auch oiwei!).

Im Apfent wird auch gebastelt. Wir haben eine große Schüssel voll Nüsse und eine kleine voll Goldstaub. Darin wälzen wir die Nüsse, bis sie goldern sind, und das Christkindl hängt sie später an den Christbaum. Man darf nicht fest schnaufen, weil der Goldstaub ist dodal leicht und er fliegt herum, wenn man hinschnauft.

Einmal habe ich vorher in den Goldstaub ein Niespulver hineingetan und wie mein Vater die erste Nuss darin gewälzt hat, tat er einen Nieserer, dass es ihn grissen hat und sein Gesicht war goldern und die Nuss nicht. Mama hat ihn geschimpft, weil er keine Beherrschung hat und sie hat gesagt, er stellt sich dümmer an als wie ein Kind. Meinem Vater war es recht zuwider und er hat nicht mehr mitgetan. Er hat gesagt, dass bei dem Goldstaub irgendetwas nicht stimmt und Mama hat gesagt, dass höchstens bei ihm etwas nicht stimmt. Ich habe mich sehr gefreut, weil es war insgesamt ein lustiger Apfentabend.

Kurz vor Weihnachten müssen wir unsere Wunschzettel schreiben. Meine Schwester wünscht sich meistens Puppen oder sonst ein Klump. Ich schreibe vorsichtshalber mehr Sachen drauf und zum Schluss schreibe ich dem Christkindl, es soll einfach soviel kaufen bis das Geld ausgeht. Meine Mama sagt, das ist eine Unverschämtheit und irgendwann bringt mir das Christkindl gar nichts mehr, weil ich nicht bescheiden bin. Aber bis jetzt habe ich immer etwas gekriegt. Und wenn ich groß bin und ein Geld verdiene, dann kaufe ich mir selber etwas und bin überhaupt nicht bescheiden. Dann kann sich das Christkindl von mir aus ärgern, weil dann ist es mir wurscht. Bis man schaut ist der Apfent vorbei und Weihnachten auch und mit dem Jahr geht es dahin. Die Geschenke sind ausgepackt und man kriegt bis Ostern nichts mehr, höchstens, wenn man vorher Geburtstag hat. Aber eins ist gwiss: Der nächste Apfent kommt bestimmt.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Die vier Kerzen

Autorin: Elsbeth Bihler

Vier Kerzen brannten am Adventskranz. Es war still. So still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen. Die erste Kerze seufzte und sagte: „Ich heiße FRIEDEN. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden. Sie wollen mich nicht.“ Ihr Licht wurde immer kleiner und verlosch schließlich ganz.

Die zweite Kerze flackerte und sagte: „Ich heiße GLAUBEN. Aber ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von Gott nichts wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne.“ Ein Luftzug wehte durch den Raum, und die Kerze war aus.

Leise und sehr traurig meldete sich die dritte Kerze zu Wort: „Ich heiße LIEBE. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur sich selbst und nicht die anderen, die sie lieb haben sollen.“ Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht.

Da kam ein Kind in den Raum. Es schaute die Kerzen an und sagte: „Aber ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!“ Und fast fing es an zu weinen. Da meldete sich die vierte Kerze zu Wort. Sie sagte: „Hab keine Angst. So lange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden. Ich heiße HOFFNUNG.“ Mit einem Hölzchen nahm das Kind Licht von dieser Kerze und erweckte die anderen Lichter Frieden, Glauben und die Liebe wieder zu Leben.

Detailansicht | Kommentare ansehen (1)

5/5 (1)


Sonstige Texte

Gebrauchsanleitung für „5 Minuten echten Advent“

Autor: unbekannt

  1. Handy ausschalten
  2. Tee aufbrühen
  3. Kerze anzünden
  4. Beine hochlegen
  5. Gedicht lesen
  6. Plätzchen und Tee genießen

Bleib einmal stehn und haste nicht
und schau das kleine stille Licht.
Hab einmal Zeit für dich allein
zum reinen Unbekümmert sein.

Lass deine Sinne einmal ruhn
und hab den Mut zum gar nichts tun.
Lass diese wilde Welt sich drehn
und hab das Herz, sie nicht zu sehen.

Sei wieder Mensch und wieder Kind
und spür, wie Kinder glücklich sind.
Dann bist von aller Hast getrennt,
du auf dem Weg hin zum Advent

Detailansicht | Kommentare ansehen (2)

5/5 (2)


Rezept für Glückssterne

Autor: unbekannt

  • den Ofen auf Herzenswärme vorheizen
  • Gute-Laune-Teig ausrollen
  • nur die schönen Momente ausstechen
  • Plätzchen auf einem Glücksblech verteilen
  • zauberhafte Erinnerungen backen
  • mit Traumzucker bestreuen
  • und Sternstunden genießen

Detailansicht | Kommentar verfassenButton Karten gestalten


www.festgestaltung.de/weihnachten/advent1/
Dieters Sammlung Feste/Feiern
Seite zuletzt geändert: 29.11.2015