Jeder Tropfen zählt - Dürre in Ostafrika

Gedanken

Gedichte über Gedanken, Gedankensplitter. Gedankenlyrik ist eine Form der lyrischen Dichtung. Im Vordergrund stehen Reflexionen des Autors, die philosophischer, religiöser oder allgemein weltanschaulicher Art sein können.

Übersicht

Gedichte

Arbeit

Autor: Olaf Lüken

Arbeit kann die Menschen retten,
sie befreien von den Ketten.
Arbeit macht viele Menschen frei,
erlöst sie aus dem Einerlei.

Arbeit kann viel Schönes schaffen,
ist mehr als ein Zusammenraffen.
Arbeit ist ein Stück Gestaltung.
Arbeit dient auch der Entfaltung.

Ein Chef sein Team niemals quäle.
Stärke lieber Geist und Seele.
Leistung fördert den Wettbewerb.
Leisten ist ein Tüchtigkeits-Verb.

Arbeit ist ein Teil von Geben.
Arbeit sichert Überleben!
Arbeit ist auch ein Gotteswort.
Arbeit ist aller Schätze Hort.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Buchenwald - der gefesselte Wald

Autor: Olaf Lüken

Im Buchenwald ein Schrei durch die Buchen hallt.
Einst sah man hier viel Stacheldraht und HALT!
Der Mensch trug Nummern auf seinen Armen.
Rauch stieg aus Öfen, mal heiß, mal kalt.

Kein Vogel singt hier - in Buchenwald.
Nebel steigt aus wabernder Kälte.
Kein Mensch macht gern am Orte halt.
Niemand! – der eine Buche fällte.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Das Glücksschwein

Autor: Olaf Lüken

Glücksschwein mit Kleeblatt aus Marzipan
Glücksschwein aus Marzipan
Bild von Anja auf Pixabay

Mein Schwein, aus Marzipan gemacht,
steht auf der Theke, singt und lacht.
Findet sich schick und ziemlich fein,
will nur des Bäckers Liebling sein.

Auf dem Tresen, so rund und dick,
soll Schweinchen bringen Kunden Glück.
Weil jeder Käufer Schweinchen mag,
kommt schließlich auch der große Tag.

Ein Bube, grad herein gelaufen,
will das Thekentierchen kaufen:
„Kann mich nicht haben“, denkt das Schwein.
„Was nicht sein darf, kann auch nicht sein.“

„Der Knabe will gleich mich essen.
Kann er aber schnell vergessen.
Ich bleibe hier, bin nicht verrückt.
Dem da bringe ich auch kein Glück!“

„Des Buben Augen blitzen hell.
Er will es haben und ganz schnell.
Fix greift er nach dem Zuckertier,
schlingt es hinunter, voll der Gier.

Ums Schweinchen ist es jetzt geschehn.
Niemand hat es wiedergesehn.
Verspeist wurde es von einem Kind.
Das Glück kam zurück, ganz geschwind.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Das Land der Dummen

Autor: Olaf Lüken

Und der Dumme, der geht schaffen,
für Merkels bunten Vielvölkerstaat,
darf schuften wie die andern Affen,
zum Wohl der Welt, die so malad.

Die Dummen sind auch stets in Eile,
schwingen fleißig ihre Kellen,
schuften für das Land zum Heile,
nicht für Kundencenterstellen.

Dumme wollen stets gesund sein,
sind ein Teil der ewig Braven,
schaffen für den Sozialverein,
als des Staates Arbeitssklaven.

Und die Faulen machen Urlaub,
haben auch nichts abzugeben.
Arbeit ist Dreck, wie Müll und Staub,
können gut von Dummen leben.

Was ist an Dummen so einzigartig?
Einzig sind sie nicht, nur viel zu artig.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Das Ziel ist der Weg

Autor: Olaf Lüken

Der ICE rast durch das Land.
Niemand ist vom Grün gebannt.

Ein Flugzeug durchkreuzt die Lüfte.
Wenig Natur, eher Kabinendüfte.

Die Straßen winden sich im Staub.
Wer beachtet schon der Bäume Laub?

Auch die Schifffahrt durch den Kanal,
empfinden wir als ziemlich banal.

Ein Weg schlängelt sich durch Busch und Heide.
Wir lieben das Ziel, doch nicht die Weide!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


DER DESPOT

Autorin: Heidi Hollmann

Was Despoten schwer missfällt
Ist die ganz normale Welt
Solche brauchen ihren Crash
Und erzeugen gerne Flash.

Wenn all das zusammen fällt.
Stimmt’s mit deren wirrer Welt
So greifen sie den Schwachen an
Der sich kaum erwehren kann

Vergreifen sich auch gern an Kranken
Bringen unsre Welt zum Wanken
Häuser werden schwer zerstört
Mord und Totschlag sind vermehrt.

Putin dieser Wahnsinnsmann
Greift so oft er kann stets an
Diesen schlimmen Völkermord
Setzen seine Truppen fort

Wann wird man ihn endlich fassen
Nicht mehr aus den Augen lassen
Er gehört vors Kriegsgericht
Solch Despoten braucht man nicht

© Heidi Hollmann

Detailansicht | Kommentar verfassen


Der Narzisst

Autor: Olaf Lüken

Sprach sie zu ihm ein nettes Wort;
er war nicht zu bewegen.
Still und stumm, an jedem Ort.
Nichts wollte sich in ihm regen.

Sagte sie aber, wie toll er sei
vernahm sie ein Staunen und Raunen.
Plötzlich ging die Starre vorbei.
Er zeigte der Welt beide Daumen.

Vorm Spiegel er steht und schaut sich an.
Der zeigt ihm einen Edelmann.
Es ist schon doll sich anzusehen.
Der Spiegel lügt ihn knackig-schön!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Der Schwan

Autor: Olaf Lüken

Weißer Schwan
Weißer Schwan
Bild von NoName_13 auf Pixabay

Auf dem Dorfteich schwimmt ein Schwan,
zieht voller Hochmut seine Bahn.
Wie er schaut, und wie er sich dreht.
Der Schwan denkt: „Ich bin ganz Majestät!“

Weit weniger, bin ich erbaut,
hab’ ihn etwas tiefer geschaut.
Er watschelt, einer Ente gleich,
wackelt durch sein Schwanenreich.

Zum König reicht es bis zum Knie.
Der Rest macht ihn zum Federvieh!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Der Wissenschaftsjournalist und sein Fernsehpublikum

Autor: Olaf Lüken

Er hilft unser Wissen fleißig mehren.
Erklärt, präzisiert, vertraut mit dem Wort.
Und bei den Forschern direkt vor Ort.
Kann Zuschauern smart die Welt erklären.

Er bereichert unser Tageswissen,
kann glänzen mit aktueller Lehre.
Er ist sehr klug, durchaus beflissen,
verzückt in eigne Geistesschwere.

Die Erde wird auch morgen rotieren.
Wir obendrauf als ihre Bewohner.
Frei lebend mit Pflanzen und den Tieren
und einem sehr schicken Sesselschoner.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Die Macht der Begeisterung

Autor: unbekannt

Schlüssel, Freischalten, Bücher
Schlüssel, Freischalten, Bücher
Bild von kafemik auf Pixabay

Begeisterung –
Gibt Glauben und Überzeugung zu erkennen
Regt die Menschen zum Handeln an
Hilft Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen
Verwandelt das Negative
Macht Sie anziehend
Nimmt einem Befehl die Härte
Ist der Schlüssel der Ihnen Tür und Tor öffnet
Heißt Menschen beeinflussen ohne sie zu dominieren
Zeigt, dass Sie Farbe bekennen
Erweckt Begeisterung und Zuversicht
Zieht die Menschen an
Lässt keine Langeweile aufkommen
Ist ein Mittel, andere soweit zu bringen,
daß sie Ihnen helfen wollen
Verleiht Ihnen Glanz
Ist ein Zeichen, daß Sie kein Schattendasein führen.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Die Macht der Gefühle

Autorin: Heidi Hollmann

Nein, wir sollten uns nicht plagen,
wenn Gefühle an uns nagen.
Viele sind es gar nicht wert.
Machten besser wieder kehrt.

Sie vermiesen uns das Leben,
durch viel Rücksichtnahme eben.
Gelassen, gütig sollt ihr sein!
Flüstern uns Gefühle ein.

Möchten wir es krachen lassen
ist es kaum für uns zu fassen,
dass wir fromm sind wie das Lamm,
das, weiß Gott, nicht anders kann.

Ja, so ist’s mit den Gefühlen.
Festgekeilt zwischen zwei Stühlen
möchten wir gern anders handeln,
gern uns hier und da verwandeln.

Meistens schaffen wir es nicht.
Gefühle sind total vermischt.
Sie lenken uns und voll bewusst,
Was oft endet mit viel Frust.

Gefühle sind kaum zu erklären,
man kann sich ihnen kaum erwehren.
Diese schlimmen Plagegeister.
Werden frecher, werden dreister.

Gewinnen sie die Oberhand,
sind sie außer Rand und Band.
Sie lauern ständig irgendwo
Verwässern unsre Ratio.

© Heidi Hollmann

Detailansicht | Kommentar verfassen


Diese Welt und jene Welt

Autor: Olaf Lüken

Leiter ins Jenseits
Leiter ins Jenseits
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Wenn die Wolken sind grad fortgezogen,
wenn Himmelsbläue hält die Welt gewogen,
wenn Sonnenschein erwärmt die Welt,
die Seele Frieden mit sich hält.

Die Natur in ihrem AB und AUF,
bestimmt der Menschen Lebenslauf.
Mit dem Morgen beginnt der Tag,
er bringt, was er zu bringen vermag.

Im AUF und AB der bunten Welt,
verändert sich auch die Anderswelt1.

© Olaf Lüken

1 Anderswelt → Jenseits

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ein Afghane will nach Deutschland

zum Weltflüchtlingstag am 20.06.

Autor: Olaf Lüken

Ich möchte einfach nur fort,
an einen friedlichen Ort.
Selbst in den fernsten Räumen,
muss ich atmen und träumen.

Ich packe und nutze das Heute,
verlasse das Land und die Leute.
Sie werden morgen wie gestern,
ganz böse über mich lästern.

Ich muss dieser Welt enteilen.
Die Wunden werden schon heilen!
Von den Bergen bis zur Waterkant.
Deutschland heißt mein Lebensland.

Nachwort:

Täglich müssen Menschen fliehen,
in die weite Welt hinaus.
Wer wird uns den Frieden bringen,
wenn niemand mehr hat ein Zuhaus?

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ein bisschen Frieden

Autor: Olaf Lüken

Es naht heran die Winterzeit.
Verlassen sind Straßen und Gassen.
Kerzen erhellen die dunkle Zeit.
Kaffee und Tee dampfen in Tassen.

Doch die Stimmung ist gedämpft.
Kriegsgebrüll verstärkt das Leiden.
Vor den Toren wird gekämpft.
Kann man’s Töten noch vermeiden?

Die Glotze lässt sehen und hören,
was Politik ruckzuck verbockt.
Soll nur noch Hass die Welt regieren?
Wir handeln kaum. Sind wir verstockt?

Wer hat das Töten nur bestellt?
Wo sind Respekt und Freundlichkeit?
Geht’s uns nur um Gut und Geld?
Besser sind Freiheit und Friedlichkeit.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ein böses Wort

Autor: Olaf Lüken

Ein böses Wort, so schnell gesagt,
und übrig bleibt kein leerer Schall.
Das Wort, es kommt oft ungefragt.
Es webt und schwebt jetzt überall.

Es geht mit dir, wohin du gehst,
begleitet dich auf Schritt und Tritt.
Selbst wenn den Sinn du nicht verstehst.
Das Wort, es zieht auch and’re mit.

Das Wort trifft eine Schwätzerschar,
die stets gern Falsches von dir spricht.
Und was zuerst ein Wort nur war,
steht jetzt vor dem Moral-Gericht!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ein freches Früchtchen

Autor: Olaf Lüken

Ob Baumfrucht oder süße Beeren.
Saft fließt durch Münder, füllen Backen.
Sonnenlicht mildert Erdenschwere.
Obst reift heute, fast ohne Macken.

Äpfel glänzen, damit wir genießen,
leben im Garten der Üppigkeit,
duften, gedeihen und sie sprießen,
vor Fäulnis bewahrt, von Frösten befreit.

Nur eine Frucht, mehr freches Früchtchen,
den Gärtner verspottet und frecht auslacht,
ist rasch gefallen von ihrem Ästchen,
das ihr der Pfleger mit Liebe bedacht.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ein Glaubender

Autor: Olaf Lüken

Er glaubt nur, was ihm wirklich nützt.
Ein Clown, der eine Närrin bützt!1
Wenn er betet und mit dem Himmel spricht,
will er das, was er sich davon verspricht.

© Olaf Lüken

1 Bützen → küssen (Rheinland)

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ein kluger Richter

Autor: Olaf Lüken

Vetter Erhardt war ein kluger Richter.
Mich reizte mehr die Welt der Dichter.
Ein Jurist, der nur verdammt,
beschädigt sein hohes Amt.
Statt Angeklagte zu vernichten,
verstand er es klug, sie aufzurichten.
So mancher bot ihm frech die Stirn,
der Rechtsbrecher, der fidele.
Mein Vetter blickte ihm tief ins Hirn,
und sah seine verirrte Seele.
Sein Urteil war nicht des Richters Sieg.
Gerechtigkeit, statt Paragraphen-Krieg!

© Olaf Lüken

Vetter Erhardt Lüken war Richter am Landesgericht in Göttingen …

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ein liebendes Miteinander

Autorin: Sieglinde Seiler

Wenn wir Menschen der Erde
miteinander in Eintracht leben,
ein jeder sein darf, wie er ist,
um seine Ziele anzustreben,
wir uns gegenseitig helfen
und einander unterstützen,
damit die Ideen, die jeder hat,
allen zur Zufriedenheit nützen,
ist das Leben zwar nicht leicht,
doch hat die Liebe viel erreicht.

© 26.05.2023 Sieglinde Seiler
weitere Gedichte von Sieglinde Seiler unter www.feiertagsgedichte.de

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ein rechter Deutscher

Autor: Olaf Lüken

Der Deutsche, wenn ein rechter Herr,
von nationalen Ehren,
zündet abends Heime an
und liebt die Feuerwehren:

„Der Fremde kennt die Deutschen nicht,
hält Frauen nicht in Ehren.“
Flüchtlingsheimen gibt er LICHT,
weiß sich nicht anders zu wehren.

Unser Mann liebt das Gedicht,
versteht nix von iranisch.
Er ist wohl mehr ein kleines Licht.
Hauptsache - er sieht sich arisch1.

© Olaf Lüken

1 Arier (Indogermanen) stammen aus dem damaligen Persien, das heute zum Iran gehört.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Eine Chance verpasst

Autor: Olaf Lüken

Wir sprachen über die Weltlichkeit.
Ihre Augen verrieten mir Sinnlichkeit.
Als ich aufstand, um wegzugehen,
konnte ich ihr Lächeln sehen.

Wir sahen uns eine kurze Stunde.
Ein Gleichklang lebte in uns beiden.
Ein letzter Gruß aus meinem Munde.
Unsere Blicke hielten, bis zum Scheiden.

Oft denk’ ich zurück an diese Begegnung.
Ihre Blicke seh’ ich noch vor mir schweben.
Das Treffen war mir wie eine Segnung.
Ich dachte: „Ach, sie könnte ich lieben!“

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Freiheit

Autor: Olaf Lüken

Freiheit ist der Menschen Gut.
Freiheit braucht des Menschen Mut.
Freiheit bedarf der Menschen Kraft.
Freiheit für den Frieden schafft.
Freiheit gibt’s nicht ohne Schwert.
Freiheit auch noch morgen währt.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Friedlose Welt

Autor: Olaf Lüken

Bist du auf der Suche nach Frieden?
Die Welt hat ihn nicht.
Blumen hat sie, die vergehen,
Winde hat sie, die sich drehen,
Menschen hat sie, die nichts verstehen.
Suchst du den Frieden?
Die Welt hat ihn nicht.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Gerechtigkeit

Autor: Olaf Lüken

Ungerechtigkeit – Gerechtigkeit
Ungerechtigkeit – Gerechtigkeit
Bild von 4288318 auf Pixabay

Der eine kommt mit leerer Tasche.
Der andere hat das viele Geld.
Ein anderer lebt von seiner Masche,
weil er doch ist ein Mann von Welt.

Der Lügner wird belogen.
Der Betrüger wird betrogen.
Und alle Gerechtigkeit auf dieser Welt,
wird mit Lug und Trug auf die Füße gestellt.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Hass

Autor: Olaf Lüken

Hass verzieht mein ganzes Gesicht.
Zu hassen wird mir innere Pflicht.
Meine Wut erfasst die ganze Welt.
Ich hasse, weil mir nichts gefällt.

Frustrierte, Kriecher, Rückgratslose,
wollen durch meinen Hintern rein,
schleimend, buckelnd, Hände leckend.
Wer will von denen einer sein?

Streit, Hass, Gerichtsverfahren,
komm’ nicht weiter, bleib’ unerfahren.
Der Hass, das weiß doch edes Kind,
dass Hasser oft sehr Einsame sind.

Blinder Hass, ja, blanke Wut,
rassistisches Gedankengut,
haben einen Teufelsnamen.
Ihre Träger sind ohn’ Erbarmen!

Der Hass kommt oft auf leisen Sohlen,
dann wird er laut, kennt nur Parolen.
Es wird geschlagen, grün und blau.
Was ich meine, weiß jeder genau.

Denn, wer da hasst, hasst oft allein.
Er könnte auch ein Froher sein.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen

Rainer Maria Rilke

Hügel, Winter, Sonnenuntergang
Hügel, Winter, Sonnenuntergang
Bild von Susanne Stöckli auf Pixabay

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.

Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
und ich kreise jahrtausendelang;
und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Kostbarkeit Frieden

Autor: Olaf Lüken

Er kostet Zeit, ja Jahre!
Er kostet graue Haare!
Er kostet Ströme Blut!
Er kostet Geist und Gut!
Er kostet die Ruh der Herzen!
Er kostet Millionen Kerzen!

Frieden für Große und Kleine!
Frieden für die ganze Welt!
Frieden, damit niemand weine!
Frieden unter Gottes Himmelszelt!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Lächeln

Autor: Olaf Lüken

Schöne Frau lächelt am Strand
Schöne Frau lächelt am Strand
Bild von Luda Kot auf Pixabay

Ein Lächeln kann viel Freude zeigen,
Vertrauen, Liebe, Herzlichkeit.
Auch Zuversicht wird dir zu eigen,
mit Sympathie und Freundlichkeit.

Dein Lächeln kann ein Herz berühren.
Es tut auch deiner Seele gut.
Ein Lächeln wird zum Guten führen.
Es wird dir schenken Kraft und Mut.

Ein Lächeln spendet gute Laune.
Es ist gesund, dass man nur staune.
Lächeln kennt auch Humor und Witz,
bezaubert die Alten und die Kids!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Lebensreise

Autor: Olaf Lüken

Auch du hast eine große Seele,
gehst deinen Gang auf Erden hier.
Die Welt schenkt dir ein eignes Kleid.
Du bist ein Teil von einem WIR.

Was du hier lernst auf Erden,
ist Stufe um Stufe nicht gleich.
Du gehst auf eine wirre Reise,
bis du hast dein Ziel erreicht.

Die Seele umhüllt ein Strahlenglanz.
Dein irden Kleid liegt längst darnieder.
Zu Ende geht dein Lebenstanz.
Die Ur-Heimat hat dich wieder.

Die Anderswelt ist licht und klar.
Auch wenn du glaubst, sie sei so fern.
Du irrst, sie ist dir ziemlich nah.
All’ die Seelen haben dich gern.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Lichtgedanken

Autor: Olaf Lüken

Es zieht aus deinem Hause
Ein Lichtschein durch die Nacht.
Er hat in meinem Innern
Ein zweites Licht entfacht.

Ich kann nur an dich denken
Und denk’ es doch nicht aus.
Wärst du mein lieber Lichtschein,
Sonne bei mir zu Haus’.

Was für ein großes Leuchten,
Zwei Lichter Nacht und Tag.
Zwei Strahler scheinen heller,
Als einer zu leuchten vermag.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Machen wir uns nichts vor!

Autor: Olaf Lüken

Die Welt führt Kriege, Jahr für Jahr.
Dann wird ein Frieden ausgehandelt.
Die Grenzen werden jetzt verwandelt:
„Sonst soll es bleiben, wie es war“.
Freund und Feind geben sich verbandelt.
Die Welt im Chaos. Und nichts ist klar.
Im Kriege spricht man über Siege.
Das schon allein ist die größte Lüge!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Macht Geld glücklich?

Autor: Olaf Lüken

Wo viel Geld ist, lacht der Mammon.
Geld und Gut tun oft nicht gut.
Hinterm Reichtum steht ein Dämon.
Lieber Freund! – sei auf der Hut!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Mehr Mut!

Autor: Olaf Lüken

Über der Erde
lächeln die Sterne.
Hinter den Nebeln
lockt die Ferne.
Mensch! Habe Mut!
Planeten und Sterne
führen dich gut.

Lasst uns zusammenstehen,
wenn ein hartes Schicksal naht.
Die Frau spürt zuerst die Wehen,
bevor sie in Armen ihr Baby hat.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Mode

Autor: Olaf Lüken

Rein in die Mode, raus aus der Mode.
So geht es ab, jahraus, jahrein.
Der Herbst, er schafft den Sommer ab.
Und Rebensaft macht leckeren Wein.

Nur wechselnde Moden sind beliebt.
Sie bieten uns Metamorphosen.
Und seit es die Stones auch noch gibt,
läuft die WELT herum in Hosen.

Mode erscheint uns wie ein Inbegriff,
für die kunsterprobten Sachen.
Mode ist wie ein Geisterschiff,
auf dem sie mit Kleidung Furore machen.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Momente sind keine Monumente

Autor: Olaf Lüken

Momente zeigen dir, dass du allwissend bist.
Momente geben dir das Gefühl perfekt zu sein.
Momente flüstern dir ein, dass DU ein Schöpfer bist.
Momente geben dir das Gefühl, dass die Liebe dich,
bis in alle Ewigkeit, glücklich machen wird.

Momente zeigen deine Ratlosigkeit.
Momente spiegeln deine Einsamkeit wider.
Momente lassen dich fühlen, dass alles schief läuft.
Momente lassen dich wissen, dass du keine Freunde hast.
Momente suggerieren, dass du ein Versager bist.

Momente begleiten dich ein Leben lang.
Momente sind keine Monumente!
Also! Momente machen dich nicht bang!
Beherrsche den Augenblick!
Weich’ nicht vor Momenten zurück!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Muße haben

Autor: Olaf Lüken

Abschalten nach der Arbeit
Abschalten nach der Arbeit
Bild von congerdesign auf Pixabay

Ist dein Tagewerk getan,
bricht auch schon der Abend an.
Es ruht die Arbeit, ruht die Pflicht,
die Mußezeit oft mehr verspricht.

Wer am Tage sich gequält,
weiß, dass ihm die Ruhe fehlt.
Er wünscht sich neue Zeit herbei,
dass er abends frisch und frei!

Er kann jetzt liegen, gar nichts tun.
Es ist die Zeit sich auzuruhn.
Das Leben fängt am Abend an.
Das weiß das Kind, die Frau, der Mann.

Die Welt geht aus, wie wunderbar!
Es locken Kinos und Kneipen gar.
Heut’ trifft man Freunde in der Stadt,
sofern man gute Freunde hat.

Nur Willi, der aus Ingolstadt,
die Muße nicht erfunden hat.
Der Mann ist nicht einmal dreißig,
ist erst am Abend richtig fleißig.

Zu gern bricht er in Häuser ein.
Beim Stehlen kann er fleißig sein.
So hält die abendliche Dunkelheit,
für Homosapiens sehr viel bereit.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Mutig sein

Autor: Olaf Lüken

Ja, die Welt ist voller Schmerzen.
Manches trägt auch unsere Schuld.
Hoffnung spiegelt ein Licht aus Kerzen.
Bleibe Meister*in in Geduld.

Nebel vermag deinen Trübsinn ergrauen.
Du kennst die Last von sinkendem Mut.
Setze dein Können um in Vertrauen.
Mutigen geht's am Ende auch gut.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Mutter

Autor: Olaf Lüken

Das Kind lacht. Mutter weiß, was lustig macht.
Sie gibt viel Liebe und duldet stärker,
rührig und fleißig, sie bettet mich sacht,
holt mir gleich Feinstes aus dem Erker:

„Wenn auch die Sorgen dauern länger.
Deine Zukunft wird hell und heller.
Wirst ein Koch, vielleicht ein Sänger
oder ein kleiner Rockefäller?“

Lieben, hoffen und auch mal bangen,
nur wenig tat sie von mir verlangen.
Mutter brachte mich leicht zum Schlafen.
Sie war mein erster sicherer Hafen!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Narrenzeit und Kriegsgeläut

Autor: Olaf Lüken

Die dicke Glocke schlägt aufs Gemüt.
Ich hör ihr dumpfes Geläute.
Die Welt in Angst, hört Krieges Lied.
Die Glocken dröhnen ins Weite.

Glocken dringen laut durch die Nacht,
als hätten sie Vogelflügel.
Das Narrenvolk trägt Narrentracht,
schunkeln im Tal und auf’m Hügel.

Glockenklang zieht durch das Haus.
Wo sind die Blumen, die sprießen?
Es flieht die Ratte, es flieht die Maus.
Der Zar aus dem Osten lässt grüßen.

Die Jecken sehen’s von anderer Warte,
mit Freude, viel Spaß – ihre rote Karte!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Naseweis

Autor: Olaf Lüken

Du tanzt auf meiner langen Nase.
Es macht dir offensichtlich Spaß.
Springst auf meine Chinavase,
und sagst mir frech: „Ich wünsch’ mir was!“

Ja! – Du bist mein kleiner Meister
und der Deckel auf dem Topf.
Als ich rief, die guten Geister,
schickten sie dich, du frecher Tropf.

Alles hat im Leben Grenzen.
Du hast mich völlig eingekreist.
Gerate gleich in Turbulenzen.
Warte nur, bis gleich mein Faden reißt!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Poetik

Autor: Olaf Lüken

Die Dichtkunst will unsterblich sein,
in einer Welt der Endlichkeit.
Richtet auf die Welt ihren Fokus ein,
vermittelt zwischen Traum und Wirklichkeit.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Prima Klima?

Autor: Olaf Lüken

Klimawandel, Thermometer, Temperatur
Klimawandel, Thermometer, Temperatur
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Ich traf auf einen Sonnenstrahl,
der war wohl keine gute Wahl.
Sein Licht raste sekundenschnell,
die Erde anzuleuchten, hell.

Ein CO2 dies kommen sah,
war eines Tages plötzlich da,
und ließ den Strahl nicht ins All zurück.
Die Erde zeigte sich kaum beglückt.

Die Luft, sie heizte sich gleich auf.
Es begann der Wärme Dauerlauf.
Das Eis, es schmilzt und ist bald weg.
Die Fluten fluten – ohne Zweck!

Kälte und Hitze eilen wie Blitze!
Macht nur darüber keine Witze!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Respekt

Autor: Olaf Lüken

Nehmen wir die Menschen,
so wie die meisten sind.
Bist ein Schwarzer, Weißer
oder ein Wickelkind.

Schütze die Schwachen,
mach’ sie wieder stark.
Lass’ sie wieder lachen,
mach’ sie auch autark!

Respektiere uns’re Menschenwelt
und deren Hab und Gut.
Menschenliebe gibt es ohne Geld.
Mach’ deiner Umwelt Mut!

Werde dir selbst nicht zur Last,
bewahr dir deine Welt.
Säge nicht am eigenen Ast.
Sei der Welt der Menschen Held!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Ruach 1)

Autor: Olaf Lüken

Mitten in der großen Welt
wurden wir hineingestellt.
Allein und ungefragt.
Was hat GOTT dazu gesagt?

Kein Mensch sagt leise zu mir „Du!“
Es rauscht kein Baum mir freudig zu.
Es ist die LIEBE, die uns umfasst,
GOTTES GEIST du zum Freunde hast.

ER, das sagt mir jeder Sinn,
dass ich bei IHM zu Hause bin.

© Olaf Lüken

1) Ruach → Der Heilige Geist.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Seifenblasen

Autor: Olaf Lüken

Seifenblase, bunt, Kugel
Seifenblase, bunt, Kugel
Bild von Alexa auf Pixabay

Ihre Körper, so regenbogenschön,
tanzen wie Weihnachtskugeln, wenn Fön.
Schweben wie bunte Planeten,
platzen plötzlich aus allen Nähten.

Eine dicke Seifenblase,
torkelt über meine Nase,
schwebt am Apfelbaum vorbei,
lustig, luftig, welch Narretei!

Seifenblasen schimmern zuerst,
und wechseln vom Blau ins Purpur,
danach wird's rot, was du begehrst,
Seifenblasen als Kunstfigur.

Schimmernd wie ein Regenbogen,
funkelt wie ein Pracht-Opal.
Ich sag's heute, ungelogen:
Seifenblasen sind meine erste Wahl!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Shoppingwütige

Autor: Olaf Lüken

besorgter Mann kann Rechnung nicht zahlen
Besorgter Mann kann Rechnung nicht zahlen
Bild von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

Mit einem Kredit fing alles an.
Trotz Tränen hörten sie nicht auf.
So begann der Jungen Lebenlauf!

Konnten später nicht zahlen zurück.
Ist das der Start ins Lebenglück?

Das Leben begann mit einem MURKS,
er endete im Privatkonkurs.
Die Not kennt keinen Wüstenrufer.
Mein Gedicht mahnt auch die Schufa!

© Olaf Lüken

PS: Der Autor hat eine 30jährige Erfahrung als Mitarbeiter in einer Kredit-Anstalt (Bank) gemacht.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Smartphonisten

Autor: Olaf Lüken

Mädchen beim Telefonieren mit Smartphone
Mädchen mit Smartphone
Bild von Mircea - All in collections auf Pixabay

Jeder Mensch ein Smartphone heute hat.
Er macht aus ihm sein Wohlfühlbad.
Kommuniziert wird an allen Orten.
Aus uns sind Smartphonisten geworden:

„Spieglein, o Spieglein in der Hand,
wer ist …“ – das fragt die eitle Elfie,
„wohl die Schönste hier im Land?“
Und fertig ist ihr erstes Selfie.

Ob im Lokal oder auf dem Örtchen.
Jeder verliert noch schnell ein Wörtchen.
Der Mensch in der Näh’ interessiert nicht mehr.
Am Smartphone hängt die Welt. Die Seele scheint leer.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Verantwortung

Autor: Olaf Lüken

Delegieren, Finger, Hand
Delegieren, Finger, Hand
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Alles läuft glatt, ja wie geschmiert,
wenn man es richtig delegiert.
Befehlen? – das schlägt mir auf den Magen.
Wer hilft, mit mir Verantwortung zu tragen?

Verantwortlich zu sein,
wird selten gepredigt.
Die Toten stellen ihre Antworten ein.
Wer nichts verantwortet, ist bald erledigt.

Ergo:
Wer drüber nachdenkt, aber nichts beginnt,
merkt ganz schnell, wie ihm die Zeit verrinnt!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Vernunft vs. Glaube

Autor: Olaf Lüken

1) Vernunft braucht es heute nur allein,
um tierischer als jedes Tier zu sein.
O heiliger Geist begleite,
die Menschen von nah und fern.
Und öffne ihre Herzen,
das sie Zeugnis geben,
für Jesus uns'ren Herrn.

© Olaf Lüken

1) Angelehnt an Goethes Faust I. Prolog im Himmel.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Von der Kunst des Wegsehens

Autor: Olaf Lüken

Und mein Land hat nichts begriffen,
von den Lügen dieser Welt.
Lieber etwas Haschisch kiffen
und den Säckel voller Geld.

Doch es gibt auch andre Dinge,
die im Leben goldwert sind.
Frieden, Eintracht, Recht auf Freiheit,
liebt der Alte, wie das Kind.

Zu bedeutend ist die Knete,
Auto, Haus und Glitzerschmuck.
Fürs Mitgefühl gibt’s keine Fete,
nicht einmal ’nen Händedruck.

Hungersnot und Klimakrise,
Glaubenskriege, Diktatur,
Mobbing, Armut, Kontomiese
und am Hintern ’ne Mensur.

Vor den Nöten wegzuschalten,
das gelingt uns meisterhaft,
buckeln vor den Amtsgewalten,
darin stehen wir voll im Saft.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Wandere nicht in fremden Schuhen

Autor: Olaf Lüken

Zu oft in fremden Schuhen gelaufen.
Wichtig war der, der vor mir schritt.
Warf eigene Gedanken über’n Haufen
und schwamm auf jeder Welle mit.

Wo sind meine eigenen Gaben?
Ich will einen Weg, der zu mir passt!
Befehle sind kein Lebensguthaben.
Bin auf der Welt nur ein Erdengast.

Von den Eltern bekam ich das Leben.
Bin als Christ stets in Gottes Hand.
Seine Gnade und mein Streben.
Die Welt ist mir ein einzig Vaterland.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Was ist wichtiger – das Wort oder die Tat?

Autor: Olaf Lüken

Ein ehrlich Wort an rechter Stelle,
hilft dem, der sich mit Worten plagt.
Das Wort ist Himmel oder Hölle.
Ich hab’s gesagt und auch gewagt!

Die Welt, sie giert nach Herzenswärme,
in dieser ach so kalten Welt.
Die Hoffnung sitzt meist im Gedärme.
Die Welt braucht keinen Superheld.

Ein Wort kann Krieg, auch Frieden stiften.
Ein Wort, es ehrt und es verheert.
Mit Worten kann man Lippen liften.
Ein Wort ist heute wenig wert.

Auch Taten tragen der Toten Tafeln.
Vor dem Wort sollte ein Denken stehn.
Mit Worten reden oder schwafeln.
Das Land will endlich Taten sehn!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Weitermachen!

Autor: Olaf Lüken

Jede Träne
ist ein unausgesprochenes Wort.
Ich weine
und setze meine Arbeit fort.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Weltgeist

Autor: Olaf Lüken

Die Erde macht sich auf die Reise.
Sie wandert still die Bahn entlang.
Aus großer Ferne klingt es leise,
ihr wunderbarer Sphären-Klang.

Und die Welt wird sich erfüllen,
weil auch Natur sie stets belebt.
Und durch Gottes freien Willen,
sein Geist über die Wasser schwebt.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Wider die Wetterwendischen!

Autor: Olaf Lüken

Was andere auch immer sagen.
Ich stehe als Freund zu dir.
Viel Geschwätz verdirbt den Magen.
Viel Feind, viel Ehr, das gilt auch mir.

Das Böse macht mit Lügen schlecht.
Wer hält schon heute zu mir?
Selbst wenn wir haben durchgezecht,
bleibt Gott mein Lebenselixier!

Ich bin ein Teil von jenen Menschen,
die man nicht so leicht verdreht.
Gehör nicht zu den Wetterwendischen.
Ich halt zu dem, der mich versteht!

Nur das selber denken,
kann ich auch dir nicht schenken!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Wörterwälder

Autor: Olaf Lüken

Ich wurde betrogen und habe gelogen.
Habe die Wahrheit selten aufgesogen.

Worte sind staubig, wie ein Wedel,
zeugen von Bildung, sind sehr edel.
Mit Worten man deutlich machen will,
wer man heute ist, ein Mensch mit Stil.

Helfen Worte uns wirklich weiter?
Sie sind ehrlich, ironisch, heiter.
Worte verletzen, Worte zerfetzen.
Worte heilen, im Gedächtnis verweilen.

Worte können Felsen zerschmettern,
Worte können Wälder entblättern.
Das Wort glüht und brennt.
Das Wort, es schneidet und trennt.

Worte gehen durch Mark und Bein.
Mit Worten schlägt man Schädel ein.
Das Wort ist Licht im dunklen Tal.
Das Wort wirkt wie ein Sonnenstrahl.

Worte sind Pfeile, treffen ins Herz.
Worte sind Balsam, lindern den Schmerz.
Worte, fragil wie Porzellan,
Worte kündigen Lügen an.

Worte haben oft Gewicht.
Nur den anderen
interessieren sie nicht.

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen


Zeitgeist

Autor: Olaf Lüken

König Kunde macht heut’ Schulden,
erlaubt sich einen Sorglos-Lenz.
Kann er’s Darlehn nicht mehr tilgen,
wählt er die Privat-Insolvenz.

Und sein Mädel will ein Tattoo,
für Wade, Bäuchlein und Popo,
braucht Implantate günstig dazu,
für Lippen, Brüste und sowieso.

Very chic sind all die Piercings,
auch wenn’s mal richtig schmerzen tut.
Anstand, Würde, Nächstenliebe?
Die Welt, sie lechzt nach frischem Blut.

Zum Schwadronieren, welch ein Hohn,
muss her ein Handy oder Phone,
mit Internet und Kamera,
fürs ewig nervige Blablabla.

Detailansicht | Kommentar verfassen


Zwielichtige Charaktere

Autor: Olaf Lüken

Hütet euch vor Moralisten,
Schwätzern und auch Wort-Artisten,
die recht arm im Geiste sind,
und Fahnen drehen, mit dem Wind.

Spielen den Anstand an die Wand,
führen gern auch große Titel,
sind Zensoren oder Büttel,
hinterfotzig und stadtbekannt.

Rabulisten, Wortverdreher,
früher mal KZ-Aufseher.
Fabulisten, Demagogen,
sind verbogen und verlogen!

Schreien lauthals Kikeriki,
sind ein Elend der Demokratie!

© Olaf Lüken

Detailansicht | Kommentar verfassen